Waldviertel: Streit um Husky-Zuchtrüden. Um einen Zuchtrüden aus der Gemeinde Martinsberg ist ein Streit zwischen Züchtern und Tierschützern entbrannt. Jetzt drohen sämtlichen Beteiligten Anzeigen wegen Nötigung und Verleumdung.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 23. Juli 2021 (17:59)
Husky Hund Symbolbild
Symbolbild
shutterstock.com/Seregraff

Drei Tierschützer - eine 48-Jährige aus der Gemeinde Waidhofen, ein 53-Jähriger aus Bergheim in Salzburg und eine 48-Jährige aus der Gemeinde Dietmanns - sollen laut Polizeibehörden am 19. Juli ein in der Gemeinde Martinsberg wohnhaftes Ehepaar zum Verkauf ihres Husky-Zuchtrüden genötigt haben. Er war laut dem Ehepaar aus Sicherheitsgründen kurzfristig im Hof angekettet gewesen, da dort landwirtschaftliche Tätigkeiten mit dem Traktor durchgeführt werden mussten. Die Tierschützer sollen in Folge äußerst aggressiv und forsch mit mehreren Anzeigen nach dem Tierschutzgesetz und der behördlichen Abnahme der Tiere gedroht haben.

Die Eheleute fühlten sich durch das Auftreten des Trios derart unter Druck gesetzt, dass sie den Hund in weiterer Folge zu einem weit unter Wert gelegenen Verkaufspreis aushändigten. Das Ehepaar erstattete schließlich auf der Polizeiinspektion Ottenschlag Anzeige.

Tierschützer verteidigen Vorgehen

Die drei Beschuldigten bestritten nach deren Ausforschung durch die Polizei den Tatvorwurf der Nötigung. Sie hätten keinesfalls Drohungen ausgesprochen, oder Druck ausgeübt, vielmehr habe es sich um ein „normales Kaufgeschäft zum
Wohl des Tieres“ gehandelt, da dieses nicht artgerecht gehalten worden sei. Den derzeitigen  Aufenthaltsort des Hundes nannten sie jedoch nicht.

Die 48-jährige Tierschützerin erstattete im Zuge der Amtshandlung Anzeige wegen Verleumdung  gegen das Ehepaar aus Martinsberg, als auch diverse Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Sämtliche Beschuldigten werden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht. Der Aufenthaltsort des Zuchtrüdem wird laut Polizei von den Beschuldigten bis dato nicht genannt und ist nach wie vor unbekannt