Arzt Friedrich Wagner seit 30 Jahren im Dienst. Gemeindearzt Friedrich Wagner ist seit vielen Jahren in der Gemeinde Schönbach für die Kranken da.

Von Angelika Koll. Erstellt am 12. Juni 2021 (03:23)
440_0008_8086156_zwe21sued_dienstjubilaeum_dr_wagner.jpg
Bürgermeister Ewald Fröschl gratulierte Gemeindearzt Friedrich Wagner in einer kleinen Feier zum Jubiläum – mit Abstand.
Helene Strohmayer, Helene Strohmayer

Gemeindearzt Friedrich Wagner feierte sein 30-jähriges Dienstjubiläum. Und der Beruf gefällt ihm nach wie vor.

„Schon im Gymnasium habe ich mich für Biologie interessiert“, erzählt Wagner. Medizin sei dann für ihn das interessanteste Studium gewesen, das natürlich auch nicht ohne Anstrengungen ablief. „In der Ausbildung war ich teilweise 160 Stunden pro Woche im Spital“, erinnert er sich.

Als Wagner in Schönbach anfing zu praktizieren, habe er bemerkt, dass die Leute am Land sehr froh darüber waren, einen kompetenten Arzt in der Gemeinde zu haben. Diese Anerkennung ist natürlich etwas Schönes. Worüber sich Wagner bei seinem Beruf jedoch weniger freut, ist die Bürokratie. In den vergangenen Jahren habe diese enorm zugenommen. „Die Zeit fehlt für die Patienten“, meint der Gemeindearzt. Ansonsten habe sich das Spektrum seiner Tätigkeiten nicht wesentlich verändert.

Weniger Geld und hohe Verantwortung. Warum der Beruf des Landarztes jedoch nicht mehr so beliebt ist und viele Stellen frei sind, hänge zum Teil damit zusammen, dass es aufgrund der Inflation in den letzten Jahrzehnten einen Einkommensverlust gab. Wagner fügt hinzu: „Verantwortung hat man natürlich auch mehr als im Spital.“

Derzeit ist natürlich auch für ihn Corona ein Thema. Der 63-Jährige impft jede Woche etwa 30 Personen. Für diese Möglichkeit seien seine Patienten auch sehr dankbar. Wagner meint generell: „Die Impfstrategie in Niederösterreich ist im Prinzip nicht schlecht.“ Das Problem dabei sei nach wie vor, dass zu wenige Impfstoffe zur Verfügung stehen. Dadurch sei die Impfrate nicht so gut wie in manchen Ländern. In seiner Ordination musste Wagner übrigens kaum Änderungen vornehmen, um die Covid-Vorschriften umzusetzen. Er habe, als er die Ordination in Schönbach bezog, diese zum Teil unwissentlich bereits so geplant, dass die Räumlichkeiten für die aktuelle Pandemiesituation geeignet sind.

Und wie lange wird den Schönbachern ihr Gemeindearzt noch erhalten bleiben? „Kassenverträge kann man bis zum 70. Lebensjahr behalten. Ich kann also so lange arbeiten, wie ich will“, meint Friedrich Wagner.