Sieg! Top-Redner aus Wiener Neustadt. Mit Janik Nicolinis sowie dem Duo Amelie Eder und Florence Bauernfeind kommen Bundessieger aus Wiener Neustadt.

Von Red. Wr. Neustadt. Erstellt am 13. Juni 2021 (03:45)
440_0008_8098904_wrn23sch_schicho.jpg
BRG-Schüler Janik Nicolinis und sein Deutsch-Professor Günter Schicho.
Weigl, Weigl

Elegante Anzüge, ein voller Terminkalender und Beratungen mit Spitzenpolitikern und Unternehmern. So oder so ähnlich könnte Janik Nicolinis Zukunft aussehen. Der Schüler des BRG Gröhrmühlgasse hat nun schon zum zweiten Mal bei dem Bundesredewettbewerb den ersten Platz gemacht und große Pläne für sein weiteres Leben. Mit seiner Rede „Die Sprache meines Herzens“ , einer Liebeserklärung an den Dialekt, hat er die Jury in der Kategorie „Klassische Rede“ auch dieses Jahr überzeugt.

Seine Motivation und Begeisterung ist immer noch so präsent wie bei seiner ersten Teilnahme vor einigen Jahren, dazu sagt er: „Der Redewettbewerb ist wie ein jährlicher Feiertag für mich, den kann ich nicht auslassen.“ Auch zukünftig soll seine Liebe und sein Talent zu der Rhetorik weiterhin eine große Rolle einnehmen. „Ich möchte voraussichtlich Rhetorikcoach für Politiker und Unternehmer werden, zuerst im Hintergrund arbeiten, bevor ich vielleicht in die Politik wechsle.“ Ob er nächstes Jahr wieder bei dem Wettbewerb teilnimmt, entscheidet er dennoch spontan.

Gewinner-Duo aus der Zehnergasse

In dem BG Zehnergasse gibt es zwei Gewinnerinnen. Das Duo, bestehend aus Amelie Eder und Florence Bauernfeind, hat in der Kreativ-Kategorie „Neues Sprachrohr“ teilgenommen und mit ihrem Poetry Slam „Wer hat gesagt?“ ihre eindeutige Meinung zu Schönheitsidealen ausgedrückt. Die Jury hat vor allem die Botschaft der zwei Teilnehmerinnen überzeugt und durfte den Jugendlichen zum ersten Platz gratulieren. Das Duo hat zum ersten Mal teilgenommen, umso größer ist die Freude über den Erfolg. „Unsere Schule hat schon lange nicht mehr an dem Bundesredewettbewerb teilgenommen. Nach so einer langen Zeit wieder dabei zu sein und auch noch zu gewinnen, vor allem mit zwei so jungen Talenten, macht die gesamte Schule sehr stolz“, sagt Barbara Michalitsch, Zuständige für den Redewettbewerb des BG und Lehrerin der Gewinnerinnen. „Unglaublich stolz“ auf die Siegerinnen ist auch Direktor Werner Schwarz: „Es zeigt, dass der Spagat unserer Schwerpunkte Sport, Kunst und Sprache gelingt und es sich auszahlt, Talent zu fördern.“