Ein neuer Winnetou reitet in Winzendorf-Muthmannsdorf. David Gruber löst Josef Schützenhofer in der Rolle des Apachen-Häuptlings im Steinbruch ab.

Von Doris Damböck. Erstellt am 12. Juni 2021 (03:45)
440_0008_8094987_wrn23dd_winnetou_festspiele_2021.jpg
Der 21-jährige David Gruber spielt heuer erstmalig den jungen Apachen-Häuptling Winnetou.
Karl-May-Festspiele

Im Steinbruch wird wieder gespielt, geritten und gekämpft. Die Karl May-Festspiele starten mit einer Inszenierung von „Winnetou und das Halbblut“ und einigen Neuerungen vom 7. bis 22. August durch. Erstmals übernimmt David Gruber die Rolle des Winnetou und löst damit Josef Carl Schützenhofer nach drei Jahren in dieser Rolle ab. „Obwohl es eine Herausforderung ist, freue ich mich schon sehr darauf“, so der 21-Jährige, der seit 2015 bei den Festspielen mitwirkt.

Die Idee zum Stück stammt von Intendant Martin Exel, der sich diesmal aus der Regie zurückzieht und das Feld für Schützenhofer, der auch für die Kampf-Choreografien zuständig ist, räumt. „Ich organisiere alles und habe im Büro viel zu tun, deshalb gebe ich die Regie heuer ab“, erklärt Exel gegenüber der NÖN.

440_0008_8094989_wrn23dd_winnetou_festspiele_2021_apanat.jpg
Sharon Isabelle Rupa spielt Halbblut Apanatschi.
NOEN

In „Winnetou und das Halbblut“ haben die Helden mit dem gefährlichen Garcia Torrado (Manfred Lorenz) zu tun, der auf der Suche nach einer versteckten Goldader ist, deren Standort jedoch nur das Halbblut Apanatschi (Sharon Isabelle Rupa) kennt.

Unterstützung kommt wie immer von Sam Hawkens (Bernhard Mrak), der im mexikanischen Grenzdorf Santa Anna mit der schwedischen Witwe Gulla Björnsdotter (Jasmin Beszedics) eine eigenwillige Geschäftsidee verfolgt. Als dieses Dorf von den Torrados überfallen und besetzt wird, müssen die Helden zur Tat schreiten. Das Buch stammt erstmals von Bernhard Mrak, der Sam Hawkens spielt.

Neben einem neuen Gastronomen, wird es heuer auch die Möglichkeit zu einem Corona-Schnelltest vor Ort geben.