Gerald Popp folgt Höbinger als ÖVP-Mandatar . 32-jähriger Landwirt und Wirtschaftsingenieur wurde als neuer ÖVP-Mandatar in Waidhofen/Thaya angelobt. Er übernimmt die Agenden des ausgeschiedenen Bernhard Höbinger.

Von Michael Schwab. Erstellt am 15. Juni 2021 (14:24)
440_0008_8104540_wai24wt_gerald_popp.jpg
Gerald Popp ist neuer ÖVP-Gemeinderat in Waidhofen.
Gemeinde

Gerald Popp (ÖVP) ist das neueste Mitglied des Waidhofner Gemeinderats – er wurde als Ersatz für den aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Gemeinderat Bernhard Höbinger in der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag angelobt.

Gerald Popp lebt in Vestenötting, ist 32 Jahre alt und und lebt in einer Beziehung. Er ist von Beruf Landwirt und arbeitet außerdem als Covid-Zusatzpersonal auf der Bezirkshauptmannschaft Gmünd. Er studierte internationales Wirtschaftsingenieurwesen und schloss dieses Studium mit einem „Bachelor of Science“ ab.

Privat engagiert sich Popp als Kommandant der Feuerwehr Vestenötting und beim Sommerkino in Waidhofen, er war auch technischer Leiter beim „Balls&Beats“. Auch im Union Tennisclub Waidhofen ist Popp aktiv. Außerdem ist er Ortsvorsteher für Klein Eberharts und Vestenötting.

„Ich habe mich zur Gemeinderatswahl 2020 bewusst auf einem hinteren Listenplatz aufstellen lassen, da ich als Feuerwehrkommandant und Ortsvorsteher schon recht viel zu tun hatte. Durch die Abgänge im Gemeinderat und durch meinen guten Bekannten Markus Loydolt, der jetzt ja Stadtrat ist, konnte ich etwas mehr in den Gemeinderat hineinschnuppern und habe mich entschieden, diesen Schritt zu wagen“, begründet Popp seine Entscheidung, sich als Gemeinderat zur Verfügung zu stellen.

Er übernimmt die Funktionen von Höbinger in den Ausschüssen für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Wasserbau sowie für Polizei, Verkehr, Friedhof, Bestattung und Gebäudeverwaltung, und Höbingers Sitz im Prüfungsausschuss. „Durch mein Studium kenne ich mich mit Zahlen und Prozessen gut aus, da sehe ich mich für die Tätigkeit im Prüfungsausschuss gut gerüstet“, meint Popp. Wichtig für ihn ist, konstruktiv etwas zur Gemeindepolitik beitragen zu können: „Das ist es, was ich als Gemeinderat tun möchte.“