Kaya Yanar & Reinhold Bilgeri waren zu Gast in Tulln. Kaya Yanar stellte seine „spezielle Familie“ vor und Reinhold Bilgeri seine „verjüngte Jazzband“.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 03. August 2021 (17:30)
440_0008_8143051_tul31_15_tu_ku_kaya_yanar_1_20210727_p7.jpg
Kaya Yanar in Action auf der Tullner Donaubühne.
Hans Eder

Mit seiner unverwechselbaren Stimme präsentierte Reinhold Bilgeri seine „verjüngte Jazzband“: „Das Durchschnittsalter haben die Jungs runtergedrückt auf 55“, freut sich der Rockprofessor, der es nicht verabsäumte, auf den Merchandising-Stand hinzuweisen, denn „Ich hab neue Jazznummern aufgenommen und Weihnachten steht ja vor der Tür.“

440_0008_8141835_tul31_16_bilgeri.jpg
Alles im Blick hatten Reinhold Bilgeri und Erich Schindlecker.
Urbanitsch

Songs, die vor 40 Jahren Nummer 1 waren wie „It’s A Video Life“ ließen Erinnerungen wach werden. Nostalgisch wurde es auch mit dem 1988 entstanden Song „Missing You“ und seiner Hymne an die Frau: „Some Girls Are Ladies“.

Auch „The One and Only“, seines Zeichens „bester Schlagzeuger der Welt“ Heini Altbart wurde frenetisch beklatscht, nachdem er ein grandioses Schlagzeugsolo ins Donaubühnenpublikum schmetterte.

Ein paar Tage zuvor erklärte Kabarettist Kaya Yanar, dass er eigentlich nur zwei Optionen hatte, mit seiner speziellen Familie: Klapse oder Komiker.

Yanar hat große Ziele: Er will eine Familie gründen und ein toller Vater werden, „damit meine Kinder einmal nix zu verarbeiten haben.“ Seine sprachlichen Kauderwelsch-Spielereien kamen beim Publikum besonders gut an.