Krystyna Miller-Gawrzynska nimmt Abschied von Absdorf. Malerin stellt noch einmal in der „Alten Ordination“ aus.

Von Christa Wallak. Erstellt am 18. Juni 2021 (04:35)
440_0008_8103493_tul24_30_abs_malerin_c_miller_gawrzynsk.jpg
Krystyna Miller-Gawrzynska zieht aus Absdorf weg.
privat, privat

Die aus Polen stammende Pastellmalerin Krystyna Miller-Gawrzynska lebt seit 1994 in Absdorf. Ihre Bilder haben in dieser Zeit zahlreiche Ausstellungen in der Marktgemeinde bereichert.

Hannelore Pichler von der Galerie „Alte Ordination“ hat eine besondere Beziehung zu der Künstlerin: „Sie hat mit mir angefangen, 2010 in meiner ersten Ausstellung war sie dabei. Inzwischen zählen Krystyna und ihr Gatte Mietek zu meinen engsten Freunden. Ich bedaure sehr, dass sie Ende Juni Absdorf verlassen, aber jetzt stellen sie noch einmal hier aus.“

440_0008_8103494_tul24_30_abs_pastellbild_c_miller_gawrz.jpg
Die Ausstellung ist von 25. Juni bis 4. Juli zu besichtigen.
NOEN

Miller-Gawrzynska studierte Architektur an der Technischen Universität in Wroclaw in Polen und übte diesen Beruf von 1975 bis 1992 aus. Danach konnte sie sich voll und ganz auf die Malerei konzentrieren.

1996 stellte sie im Rahmen der „Wiener Ring Galerie“ aus, zwei Mal nahm sie an der Polnischen Pastell-Biennale in Nowy Sacz teil. Sie wirkte auch zwischen 2002 bis 2010 noch vier Mal mit, nachdem diese Veranstaltung internationalen Status erlangt hatte.

Miller-Gawrzynska ist Mitglied der Kulturvernetzung des Landes Niederösterreich, des Künstlerbundes Klosterneuburg, der Künstlergemeinschaft Westliches Weinviertel und der Galerie grenzART in Hollabrunn.

Was ist das Besondere der Pastelltechnik?

Zu ihrer Technik befragt erklärt die Malerin: „Die Pastelltechnik ist seit dem 15. Jahrhundert bekannt und erlebt in der modernen Malerei eine Renaissance. Das Pastell mit seinen leuchtenden Farben bietet reichhaltige Möglichkeiten des künstlerischen Ausdrucks. Bei der Pastellmalerei werden Pigmente häufig mit Kreiden oder Pastellstiften auf einen Malgrund in staubigen Schichten aufgetragen und mit den Fingern oder speziellen Pinseln verwischt. So ist es möglich, zarte Farbübergänge und Farbnuancen auf das Papier zu zaubern und neue Farben zu schaffen. Für die Haftung muss der Malgrund rau sein. Es kommen daher spezielle Papiere zum Einsatz. Zusätzlich werden die Pastelle mit einem Fixativ behandelt.“

Noch einmal zu bewundern sind die Werke von Miller-Gawrzynska bei der „Kunstinfusion“ des zweiten Quartals 2021 in der Alten Ordination. Bei der Vernissage kommt auch eines ihrer Bilder zur Verlosung.