Viertelfestival NÖ: Programm ab 26. Juni.

Erstellt am 14. Juni 2021 (00:00) – Anzeige
P127_VFNÖ21_NATURPRO_dukt_(c)MatthiasMollner_quad (Medium)
Matthias Mollner

Am 26. & 27. Juni in Neulengbach: „Geschichten der Geschichte. Lebendiges Stationentheater“

Das interaktive Stationentheaterprojekt „Geschichte in Geschichten“ lädt dazu ein, einen Theaternachmittag mit lokalen Persönlichkeiten sowie mit der Geschichte und Gegenwart der Stadt Neulengbach zu verbringen. Die Inszenierung setzt in acht Stationen auf die Mitwirkung der Besucher*innen und nutzt dabei auch das improvisatorische Können der mitwirkenden Schauspiel-Profis.

Das Stück beruht auf gründlichen Recherchen und vielen Gesprächen mit Neulengbacher*innen. Die Stadt wird zur beeindruckenden Kulisse und der Wandel der Zeit auf unterhaltsame Weise erlebbar.

www.viertelfestival-noe.at/va/geschichten-dergeschichte

Am 26. Juni & 4. September in St. Pölten: „Gast im Garten. Inspirierende Tafelrunden im Sonnenpark“

Die Vereine SONNENPARK – Park der Vielfalt und LAMES laden unter dem Titel „Gast im Garten“ zu zwei Tafelrunden mit zirka 20 bis 30 Personen ein. An zwei Abenden werden die Themen „Bodenkontakt“ und „Ankommen“ beim gemeinsamen Tafeln im Freien, bei anregenden Gesprächen, kulinarischem wie ästhe­tischem Genuss in geselliger Runde in allen Facetten erkundet und reflektiert.

Ein fünfgängiges vegetarisches Menü inklusive Weinbegleitung sowie ein Buffet der interkulturellen Gemeinschafts­gärt­ner*innen des Sonnenparks greifen das jeweilige Motto des Abends gustatorisch auf. Fachvorträge, Musik-Darbietungen, Tanz-Performances, eine Kunstinstallation sowie eine literarische Exposition komplettieren das Programm.

www.viertelfestival-noe.at/va/gast-im-garten

Ab 2. Juli in Traismauer: „Natur ! PRO_dukt/Im künstlichen Naturraum“

Die Ausstellung „Natur ! PRO_dukt/“ reflektiert die gegenwärtige ökologische Krise und die ambivalente Beziehung des Menschen zur nichtmenschlichen Natur. Auf dem „Zweistromland“, einer Insel an der Traisenbrücke, können Kunstinteressierte zwei großformatige Installationen erkunden. In „Ein Dorf für Würmer“ von Matthias Mollner können sich Besucher*innen kriechend durch verschiedene Ökosysteme bewegen.

Das überdimensionale Insektenhaus von Sascha Rier bietet mit der Grundfläche eines Einfamilienhauses viel Platz für Überlegungen zum Umgang mit Böden und natürlichen Ressourcen. Die Werke sind in die Landschaftsgestaltung des Nachhaltigkeitsexperten und Winzers Rudolf Hofmann eingebettet. Im Schloss Traismauer sind Arbeiten der Künstler Volker Lukas, Jonathan Mollner, Matthias Mollner sowie des Duos Gerald Weber und Jochen Brauner zu sehen. Im Ausstellungszeitraum finden Artists-in-Residence-Tage und Performances mit Publikumsbeteiligung statt.

www.viertelfestival-noe.at/va/natur-produkt

Am 3. Juli & 4. September in Neustift:  „Gesichter eines Dorfes. Die dörfliche Vielfalt im Blick“

Im Rahmen der Foto-Ausstellung „Gesichter eines Dorfes“ werden Porträtfotos von den rund 130 Bewohne­r*innen der aneinander grenzenden Dörfer Doppel, Neustift und Hofstetten präsentiert. Sie zeigen, wie die Dorfbewohner*innen „ihren Boden“ bewohnen, bewirtschaften oder genießen. Mit dem Projekt wird erkundet, was die Menschen mit ihren Dörfern verbindet. Die Schau findet im öffentlichen und halb-öffentlichen Raum statt und kann bei einem rund einstündigen Rundgang besichtigt werden. Man erwandert

den realen Boden und nimmt dabei sowohl die porträtierten Menschen als auch die Plätze, an denen die Fotografien gezeigt werden, bewusst in den Blick.

www.viertelfestival-noe.at/va/gesichter-eines-dorfes

 

Informationen zu allen Projekten unter www.viertelfestival-noe.at/das-programm/

Kultur ist der Platzhirsch

Insgesamt 57 Projekte (davon 9 Schulprojekte) setzen ein wichtiges Zeichen dafür, dass Kultur wieder ihren berechtigten Platz einnimmt. Das Viertelfestival NÖ im Mostviertel wurde aufgrund der aktuellen Herausforderungen erheblich verlängert, sodass dem Platzhirsch – dem Markenzeichen des Viertelfestival NÖ – erstmals zweieinhalb Monate mehr und damit insgesamt fünfeinhalb Monate Spielzeit zur Ver­fügung stehen! Dieses „Mehr“ an Zeit kommt natürlich auch den kleinen und großen Kulturfreunden zu Gute.

Noch bis 31. Oktober ist der Platzhirsch – seines Zeichens Marke des Viertelfestival NÖ – im Mostviertel unterwegs. Unter dem Motto „Bodenkontakt“ erwartet Kulturinte­ressierte ein abwechslungsreiches Programm: Tradition trifft auf Experi­mentelles, Blas­musik auf Elektrosounds, Hip-Hop auf Schuhplatteln, Urban Art auf Graffiti, Lyrik auf Zeitgeschichte, Löss und Kalkstein auf Digitalkunst.

www.viertelfestival-noe.at