Konzert-Kritik: Beethoven Frühling. Ganz in Schwarz sah Pascal Schumacher aus wie die stereotype Vorstellung eines Architekten – und das ist er auch gewissermaßen, denn er baut Klangkulissen auf seinem Vibraphon. Im Bürgermeistergarten in Wiener Neustadt stand er mit seinem ersten Soloprogramm SOL auf dem begrünten Podest, Vogelgezwitscher, Autolärm und Kirchturmglocken schienen mit Marimbaphon, Glockenspiel und Synthizer zu verschmelzen.

Von Sophie Kronberger. Erstellt am 09. Juni 2021 (02:01)

„Ich hoffe, es geht keiner frühzeitig“, scherzte der sympathische Luxemburger. Dazu hatte das Publikum aber auch keinen Anlass. Neoklassische Eigenkompositionen wie „Air“ und „Einklang“ oder auch „Tearjerker“ von Ryuichi Sakamoto & Chilly Gonzales und Mike Oldfields bekanntes „Tubular Bells“ waren mehr als stimmig zum Sonnenuntergang.

Fazit: Ein minimalistisches Set im Einklang mit der Natur, einfach herrlich!