Wie wir leben wollen. Ein außergewöhnliches Bühnenwerk von 10 AutorInnen zum 60. Jubiläum der Sommerspiele Melk.

Erstellt am 02. Juni 2021 (00:00) – Anzeige
Unbenannt-
In Form von 10 Dramoletten holt das Ensemble die metaphorische Wüste des Originalmythos in die Gegenwart.
D. Matejschek

Zehn Autorinnen und Autoren wurden für das Schauspiel „Die 10 Gebote #wiewirlebenwollen“ eingeladen, zehn Minidramen, inspiriert von je einem Gebot, zu verfassen.

Der gemeinsame Ausgangspunkt: Auf den Ruinen einer Zivilisation treffen unterschiedlichste Menschen aufeinander. Fernab gesellschaftlicher Normen, Zwänge und Vorgaben überlegen sie nun: Brauchen wir Regeln, was gebietet der Respekt und was ergibt sich aus der gewonnenen Unabhängigkeit?

Akkordeonvirtuose Otto Lechner leitet auf der Bühne musikalisch von einem Minidrama zum nächsten über. Ein packender Theaterabend über Pflicht, Hoffnung und Freiheit.

Blick in die Zukunft aus 10 Perspektiven

Kein Text der Welt, keine Zeilen der Literatur und Mythologie wurden so oft übersetzt, so oft zitiert, interpretiert und verwendet wie die 10 Gebote.

Unter der Regie von Alexander Hauer holt das hochkarätige Ensemble den epochalen Stoff in die Gegenwart und setzt sich mit aktuellen Überlegungen zu Moralvorstellungen, Freiheiten und Verpflichtungen auseinander. Poetisch, brisant, abgründig und hoffnungsvoll zugleich.