Die Orgel in Gerersdorf wird neu intoniert. Gebürtiger Gerersdorfer Orgelbauer sorgt für optimalen Klang in der Pfarrkirche.

Von Ferdinand Bertl. Erstellt am 31. Juli 2021 (04:01)
440_0008_8138123_stp30bez_ger_orgelbauer.jpg
Oswald „Ossi“ Wagner (im Vordergrund) und Karl Scheiber bei den Arbeiten an der Orgel in der Gerersdorfer Pfarrkirche.
Ferdinand Bertl

Wie jedes Auto oder verschiedene Maschinen braucht auch eine Orgel immer wieder ein kleines oder größeres Service. Die Orgel in der Pfarrkirche Gerersdorf wurde zuletzt 2010 umfassend saniert. Jetzt stand ein „kleines“ Service auf dem Programm.

440_0008_8138352_stp30bez_ger_ehrung_hippolyt.jpg
Das Hippolyt-Ehrenzeichen in Bronze überreichte Pfarrer Christof Heibler an Oswald Wagner (Mitte). Mit dabei waren auch Organistin Renate Schild, Karl Scheiber und Brigitte Linauer (von links).
Ferdinand Bertl, Ferdinand Bertl

Das Instrument der Vorarlberger Firma Rieger wurde 1976 geweiht. Aufgebaut und intoniert hat sie damals der gebürtige Gerersdorfer und seit Jahren in Vorarlberg lebende Orgelfachmann Oswald „Ossi“ Wagner. Er kümmert sich seither immer wieder um „sein Kind“, wie er die Gerersdorfer Orgel liebevoll nennt. So führte er jetzt drei Tage lang die notwendigen Servicearbeiten durch, handwerklich unterstützt von Karl Scheiber. Der Orgelbauer tauschte diverse Kleinteile aus, an denen schon der Zahn der Zeit kräftig genagt und seine Spuren hinterlassen hatte. Weiters wurde das Instrument von Grund auf gereinigt, nachintoniert und generalgestimmt.

Pfarrer Christof Heibler nutzte den Service-Termin und dankte „Ossi“ Wagner für sein Engagement und seine Liebe zur Gerersdorfer Orgel.

Hippolyt-Ehrenzeichen für den Orgelbauer

Er überreichte Wagner für seine besonderen Verdienste um die Orgel das von Diözesanbischof Alois Schwarz verliehene Hippolyt-Ehrenzeichen in Bronze.

Oswald Wagner erlernte ab 1961 in Krems den Beruf des Orgelbauers und spezialisierte sich bald auf das Intonieren der mächtigen Instrumente. Seit 2007 ist er zwar offiziell in Pension, bei besonderen Projekten ist sein großes Fachwissen aber nach wie vor gefragt. So war er auch im Vorjahr bei der Intonation der erneuerten Orgel im Wiener Stephansdom mit dabei. Denn auch dort stehen zwei Rieger-Orgeln, wo natürlich die geschickten Hände des ehemaligen Gerersdorfers dringend benötigt wurden. Ebenso wie in seiner ehemaligen Heimat.