Der Familienrat soll Probleme lösen. Absolventen des FH-Lehrgangs „Familienrat“ können helfen, schwierige Situationen im Alltag in den Griff zu bekommen.

Von Marlene Greifeneder. Erstellt am 18. Juni 2021 (03:00)
440_0008_8103377_stp24fh_lehrgangsleiter_delorette_famil.jpg
Michael Delorette leitet den Lehrgang „Familienrat“.
Florian Stix, Florian Stix

Weiterbildung bietet die Fachhochschule mit dem zweisemestrigen Lehrgang „Familienrat“. Der Familienrat ist ein Verfahren, bei dem Betroffene mit Bekannten und Verwandten zusammentreffen, um ernst zu nehmende Schwierigkeiten gemeinsam zu lösen.

Anlass für einen Familienrat ist zum Beispiel ein Problem einer Einzelperson in Lebensbereichen, für das es eine Lösung braucht. Dabei äußert der zuständige Sozialarbeiter eine Sorge und gibt den Familien die Möglichkeit, mit einem Familienrat (Verwandte, Freunde oder Nachbarn) einen Plan zu erstellen, der für die Betroffenen Hilfe und Entlastung bringt und die Sorge glaubhaft entkräftet.

Den Familien wird ein Koordinator zur Seite gestellt, der mit den Familien zusammen den Familienrat organisiert, aber selbst nicht daran teilnimmt.

„Wenn die Professionisten und Professionistinnen einen Familienrat anbieten, bringen sie auch zum Ausdruck, dass ein Zutrauen in die Familien besteht, selber tragfähige Lösungen zu entwickeln“, erklärt Lehrgangsleiter Michael Delorette. „Dies sorgt für eine hohe Motivation bei den Beteiligten zur Lösungssuche.“