Waldviertel-Youngster Simon (14) auf Sand ganz stark. Waldviertler Youngster Simon Dräger (14) verpasste bei U16-MEVZA-Championship Podest nur knapp, spielte groß auf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Juli 2021 (02:48)
440_0008_8137407_gmus30bvb_draeger.jpg
Simon Dräger & Julian Kronberger jubeln über ihre starke Leistung beim Beachvolleyball- Turnierin Hartberg.
privat, privat

Eine starke Vorstellung lieferte der erst 14-jährige Simon Dräger (URW Waldviertel) mit seinem 15-jährigen Partner Julian Kronberger (Aschbach) bei den MEVZA Championships ab.

Dieses international besetzte Beach-Nachwuchsturnier fand am Wochenende in Hartberg statt. Insgesamt 64 Mannschaften aus Ungarn, Kroatien, Israel, Slowenien, Slowakei, Tschechien und Österreich kämpften 3 Tage lang bei herrlichem Wetter und toller Stimmung um den Sieg.

Österreichs U16-Burschen durften mit insgesamt sechs Mannschaften antreten. Die Niederösterreicher Dräger/Kronberger erreichten als einzige der sechs U16-Burschenmannschaften des österreichischen Nationalteams das Halbfinale. Souverän bewältigten sie ohne Satzverlust die Gruppenphase. Im Viertelfinale lieferten sie gegen die jungen Tschechen ein Kopf-an-Kopfrennen in drei Sätzen, das an Spannung nicht mehr zu überbieten war und schafften den unglaublichen Sprung ins Halbfinale.

Hier wurde die Luft schon deutlich dünner. Nach der Niederlage gegen Ungarn spielten Simon und Julian am Sonntag im kleinen Finale gegen die frischgebackenen Halleneuropameister aus dem Nationalteam der Slowenen am Centercourt. Da war der Respekt schon sehr groß und die Slowenen konnten ihre Erfahrung und Stärke ausspielen. Die jungen Österreicher beendeten das Turnier mit dem hervorragenden vierten Platz.