Kiesenhofer bedauert: Noch keine Zeit fürs Radfahren. Olympiasiegerin Anna Kiesenhofer hat bisher noch keine Zeit für ihre liebste Freizeitbeschäftigung erhalten.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 30. Juli 2021 (15:09)
Anna Kiesenhofer
Anna Kiesenhofer
APA/AFP/GREG BAKER

"Die Kehrseite der Medaille ist, dass ich seit meinem Olympiasieg kaum zum Radfahren gekommen bin. Das will ich in den nächsten Tagen unbedingt ändern", sagte die Niederösterreicherin bei einem Termin mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) am Freitag. Kiesenhofer war am Dienstagabend aus Tokio zurück in der Heimat angekommen.

Beim Frühstück mit dem auch als Sportminister amtierenden Kogler wurde laut Angaben des Ministeriums über Kiesenhofers ungewöhnlicher Weg zum Sieg im Straßenrennen geredet. Außerdem war auch die Bedeutung ihres Erfolgs für den österreichischen Radsport Thema. Kogler überreichte der als Mathematikerin in Lausanne arbeitenden Sportlerin außerdem ein Olympia-Shirt, welches ihre Startnummer (48) in binären Zahlen trägt.