Zwei „Blechmedaillen“ für den HSV Melk . Viktoria Fuchs vom HSV Melk verpasste beim Mostiman in Wallsee knapp das Siegespodest. Vereinskollege Michael Eder landete beim Erzberglauf ebenso am vierten Rang.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 04. August 2021 (02:15)
440_0008_8143037_mels31_viktoria_fuchs_mosti.jpg
Mostiman in Wallsee. Viktoria Fuchs legte beim Radfahren eine starke Performance hin.
mostropolis.at

Im Zuge des Mostimans fanden die Staatsmeisterschaften im Triathlon statt. Viktoria Fuchs stand über die olympische Distanz, bei der die Teilnehmer 1,5 Kilometer Schwimmen, 38 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen müssen, am Start. Aufgrund des Hochwassers mussten die Triathleten in unruhigem und dreckigem Wasser schwimmen. Die HSV Melk Athletin stieg nach 30 Minuten aus dem Wasser. Am Rad benötigte sie für die 38 Kilometer und 320 Höhenmeter 1:14 Stunden. Beim Lauf konnte Fuchs ihr Tempo nicht bis zum Schluss halten. Sie überquerte nach 2:42:39 Stunden die Ziellinie. Damit belegte sie in der Altersklasse W30-34 den undankbaren vierten Rang.

Michael Eder entschied sich spontan dazu, nach seinem Start beim Großglockner Duathlon beim Erzberg Run an den Start zu gehen. Die Strecke führte über breite und steile Schotterstraßen, vorbei an Baggerseen und durch zwei Bergstollen hindurch. Eder lief bei sehr heißen Temperaturen bis Kilometer vier in der Führungsgruppe mit, bis er nach einer Tempoverschärfung abreißen musste. Somit landete er mit 1:04:48 Stunden über 12,8 Kilometer mit 625 Höhenmeter auf Rang vier in der Altersklasse M20.