Pegasus-Aspersdorf liefert Auftakt nach Maß. Beim ersten Wettkampf seit Langem räumte der RV Pegasus-Aspersdorf wieder ab.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 16. Juni 2021 (03:06)

Zwei Siege, sechs weitere Top-Platzierungen sowie eine Qualifikation für den Grand-Prix – das ist die Erfolgsbilanz der Reiter des RV Pegasus-Aspersdorf bei Hollabrunn zum Saison auftakt.

Nach der Corona-bedingten kurzen Turniersaison 2020 und dem verspäteten Turnierstart in diesem Jahr freuten sich die Aspersdorfer Springreiter schon auf die ersten Veranstaltungen, welche im Marchfeld, genauer gesagt im Reitsportzentrum Lassee stattfanden. An Können büßten die Hollabrunner Reiter nichts ein:

Gleich zu Beginn blieb Hemma Zlattinger mit ihrer Schimmelstute „Kiss&Fly“ fehlerfrei über die Springhöhe von 95 Zentimetern und freute sich über eine gute Runde über 105 cm. Über einen Sieg in der A-Klasse am ersten Wochenende jubelte Nicole Ranz, welche im weiteren Turnierverlauf mit dem belgischen Warmblutwallach „Gardian Du Mas D’Eole“ auch im L-Springen über 115 cm und 120 cm gute Runden und noch bessere Platzierungen erreichen konnte.

Mit ihrem zwölfjährigen Wallach „Pigal“ platzierte sich wiederum Sophie Figl fehlerfrei über 125 cm und bewältigte souverän ihre ersten schweren Springprüfungen über 140 cm. Aspersdorfs Aushängeschild Noah Domaingo konzentrierte sich mit dem österreichischen Warmblutwallach „The Great Gatsby D“ ebenfalls auf seine ersten Springprüfungen.

Junioren-Landesmeister zeigte wieder Können

Am ersten Turnier zeigte der amtierende Junioren-Landesmeister über 135 cm und 140 cm zwar die schnellsten Runden, musste aber jeweils einen Abwurf einbüßen. Am zweiten Wochenende lief dann alles rund: Donnerstags kam Domaingo mit einer fehlerfreien Runde über 140 cm ins Stechen und wurde dort Zweiter. Freitags bestritt er zudem erfolgreich die Qualifikation für den Grand-Prix über 145 cm. Nach einem Ruhetag konnte er sich am Sonntag abermals fehlerfrei über 140 cm auf dem dritten Rang platzieren.

Trainer Wolfgang Domaingo, der mit „Fauber VD R&N Stables“ einen Bewerb über 125 cm für sich entscheiden konnte, war danach zufrieden: „Ein starker Beginn, der Lust auf mehr macht. Jetzt fiebern wir den nächsten Turnieren ent gegen.“