Kottingbrunn: Die Jugend schlug auf. Nach Kottingbrunn kamen rund 140 Teilnehmer aus ganz Österreich. Turnierleiter Stefan Hirn blickt auf ein erfolgreiches Nachwuchsturnier zurück.

Von Dominik Schneidhofer. Erstellt am 04. August 2021 (01:54)
440_0008_8142910_bad31spo_steindl_fedorczuk.jpg
U18-Sieger. Philip Fedorczuk (2.v.r.) behielt im Finale gegen Felix Steindl vom UTC Stockerau die Oberhand.
privat

Auf ein gelungenes BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit-Turnier in Kottingbrunn blickt Turnierleiter Stefan Hirn zurück: „Es kamen rund 140 Teilnehmer aus ganz Österreich, die einen guten Sport geboten haben.“

440_0008_8142903_bad31spo_mattle_eder.jpg
Siegreich im U14-Bewerb. ÖTB TV Urfahr-Spielerin Anna Mattler (2.v.l) besiegte im Finale Lena Eder vom Union TC St. Florian.
NOEN

Anna Mattle (ÖTB TV Urfahr) setzte sich bei den U14-Mädchen im Finale gegen Lena Eder vom Union TC St. Florian in drei Sätzen mit 2:6 6:3 6:2 durch. Mattle triumphierte auch im U14-Doppel, bezwang gemeinsam mit Stella Horacek (TC Wolfsberg) im Finale Georgina Pustelnik (CTP Pötzleinsdorf) und Anna Payer (TC ESV Feldkirch) mit 7:5 5:7 10:5.

Mattle holt sich

gleich das „Double“

Bei den U18-Mädchen jubelte schlussendlich Emma Leitner über den Turniererfolg. Sie gab bis zum Finale überhaupt nur sieben Games ab. Im Endspiel musste Chiara Semmelmeyer (ASK Ybbs) w.o. geben. Im Doppel ließen sich Livia Keller und Kristina Brasnic den Sieg nicht nehmen, bezwangen Annika Glaser und Chiara Semmelmeyer mit 6:1 6:4.

Einen burgenländischen Sieg gab es bei den U14-Burschen. Constantin Neubauer vom UTC Bad Sauerbrunn behielt gegen den Salzburger Julius Jeitschko (Union TCS Bergheim) die Oberhand, siegte klar mit 6:2 6:3. Im Doppel kam Neubauer zwar bis ins Finale, jedoch nicht zum Sieg. Niklas Maislinger und Denis Snajdr holten sich den ersten Platz, weil Neubauer und Partner Valentin Klaunzner w.o. geben mussten.

Philip Fedorczuk vom TC Kalksburg gewann den U18-Burschen-Bewerb. Er bezwang im Finale Felix Steindl (UTC Stockerau) klar mit 7:5 6:3. Steindl musste aber nicht ohne Erfolg nachhause, holte sich dafür den Sieg im Doppel mit Elias Lagger. Die beiden siegten über Max Kohler und Elias Trausmuth mit 6:3 6:3.

Ein besonderes Dankeschön Hirns gilt der „Gastgeber-Familie“ Höllrigl. „Wir haben ein Top-Ambiente vorgefunden“, schwärmte Hirn von den Bedingungen.