Grod Danebn: Trost & Hoffnung für alle Flaschen im Land. Der Schrebergarten-Sommerhit 2021 ist da. Mit "Da Doppla is laa" hat die Band "Grod Danebn" ein Stück mit Ohrwurm-Qualität geschaffen.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 25. Juni 2021 (09:22)
New Image
Seit heute (25. Juni) erhältlich: "Da Doppla is laa", Debut-Single von "Grod Danebn".
Usercontent, privat / Grod Danebn

Als gewöhnliche Austropop-Kombo darf man die fünf Herren von „Grod Danebn“ wirklich nicht bezeichnen. Denn wer Sätze wie „zum bled sei brauchst a Hirn“ von sich gibt und diese Weisheit zum Glaubenssatz der Gruppe macht, kann sich nicht dem Mainstream verschrieben haben. Dass sich diese Qualität auch im musikalischen Bereich fortsetzt, beweisen die fünf Typen aus dem Wiener Speckgürtel – Schlagzeuger Christian Schmid und Keyboarder Philipp Eder stammen aus Leopoldsdorf – mit ihrer Debut-Single „Da Doppla is laa“.

Flasche leer – ein Horrorszenario für Fußballtrainer Giovanni Trapattoni und alle Weinseligen, aber gleichzeitig auch eine Liebeserklärung an des Österreichers liebsten Sorgenlöser. Der Song sei „Trost und Hoffnung für alle Flaschen in diesem Land“, schreibt die Band in der Medienmitteilung zum digitalen Launch ihres Liedgutes mit Ohrwurm-Qualität. „Es ist der ultimative Schrebergarten-Sommerhit für alle, denen die 3 Gs – Grod Danebn, Genussachterl und Grillerei nicht genug sind“, sagt Christian Schmid, Organisator des 2021 Corona-bedingt abgesagten „Rock the Field“-Festivals in Leopoldsdorf. 

Die Melodie von „Da Doppla is laa“ lädt zum Mitsummen, später zum Mitsingen ein – auch in nüchternem Zustand. Wer mehr über die Band „Grod Danebn“ und ihre Debut-Single wissen will, surft auf www.groddanebn.com oder zieht sich auf Youtube das Video rein. Oder tut am besten gleich beides. Kleiner Tipp: nur durchs Anschauen/Anhören von „Da Doppla is laa“ gibt’s kein Schädelweh.