Vorhang auf für das Viertelfestival NÖ. Vorhang auf! heißt es unter dem Motto „Bodenkontakt“ für das „Viertelfestival NÖ — Mostviertel 2021“ noch bis bis 31. Oktober

Erstellt am 28. Mai 2021 (10:14)
Viertelfestival NÖ 2021
Ab 18. Juli wird es beim „Urban Art Amstetten“ bunt in der Innenstadt: Mit Graffiti, Wandmalerei, Straßenmalerei, Street Art, Liveperformances, Film, Musik und Ausstellungen erzählen die Straßen bunte Geschichten. Mitmachen erwünscht!
Schober/Kostic/shutterstock ​​​​​​​

Das Viertelfestival NÖ im Mostviertel wurde pandemiebedingt auf heuer verschoben und erheblich verlängert, sodass dem Platzhirsch – dem Markenzeichen des Viertelfestival NÖ – erstmals zweieinhalb Monate mehr und damit insgesamt fünfeinhalb Monate Spielzeit zur Ver­fügung stehen:

Noch bis 31. Oktober 2021 geht das Viertel­festival NÖ mit 57 Pro­jekten (davon 9 Schulprojekte) unter dem Motto „Bodenkon­takt“ im Most­viertel über die Bühne. Die Verlängerung des Festival­zeit­raums bis Ende Oktober kam bei den Projekt­part­ne­rn und Projektpartnerinnen gut an und ermöglicht eine höhere Flexi­bilität bei der Festlegung der Veran­stal­tungs­termine. Das große Eröffnungsfest, das bisher Anfang Mai den Start­schuss für das Vier­tel­festival NÖ gab, findet dieses Jahr nicht statt.

„Das Festival steht für viele Kulturinitiativen in den Landesteilen Niederösterreichs. Mit der Verlängerung bis Ende Oktober 2021 hoffen wir gemeinsam, dass möglichst viele Menschen in unmittelbarer Umgebung die verschiedensten Programmpunkte erleben können.“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Kulturinte­ressierte erwartet ein abwechslungsreiches Programm: Tradition trifft auf Experi­mentelles, Blas­musik auf Elektrosounds, Hip-Hop auf Schuhplatteln, Urban Art auf Graffiti, Lyrik auf Zeitgeschichte, Löss und Kalkstein auf Digitalkunst.

Vor dem Hintergrund des Festival-Mottos „Bodenkontakt“ stehen im Zentrum vieler Projekte die Menschen des Mostviertels und ihre Beziehungen zu ihrem „Grund und Boden“ sowie Hei­mat und Identität, Ökologie und Klimaschutz, aber auch Flucht und Migration oder re­gio­nal­historische Themen. Die Bandbreite der Veranstaltungsorte ist auch in diesem Jahr groß und erstreckt sich von der Ybbstaler Hütte am Dürrenstein über die Viehofner Seen bei St. Pölten bis zum Garten von Stift Seitenstetten, zum öffentlichen Raum Mostviertler Gemeinden und zu den virtuellen Weiten des WorldWideWeb.

Mehr Infos auf www.viertelfestival-noe.at