Das Wirtshaus in der Klasse. Die Nachwuchsinitiative der Niederösterreichischen Wirtshauskultur unter dem Titel „Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich“ startete im Schuljahr 2018/19 an der HLF Krems, eine Kooperation, die einen verstärkten Praxisbezug zum Ziel hat.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 12. Mai 2021 (10:26)
Harald Pollak – Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur, Julia Weber – Schülerin der HLF Krems, Jochen Danninger – Tourismuslandesrat, Birgit Wagner – Direktorin der HLF Krems
 
NLK Pfeiffer

Neben Workshops zu den Themen regionale und saisonale Küche, Patisserie sowie Digitalisierung in der Gastronomie standen Kocheinheiten mit Harald Pollak (Pollak´s Wirtshaus – der Retzbacherhof), Philipp Essl (Landgasthaus Essl) und vielen weiteren Kochgrößen am Stundenplan. Der Einsatz im Klassenzimmer sowie die zusätzlichen Einheiten in der Küche machen sich für die 17 Schülerinnen und Schüler in Form eines prestigeträchtigen Abschlusses bezahlt.

Um die Nachwuchsförderung ist es gut bestellt. „Bei der ‚Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich‘ handelt es sich um ein Investment in die Zukunft. Wir können die Gäste nur weiterhin für die Spitzenleistungen der heimischen Wirtshauskultur begeistern, wenn unsere Wirtsleute auch zukünftig Mitarbeiter finden, die für diesen Beruf brennen. Mit dieser Initiative gelingt es, dass unsere Top-Wirtinnen und Wirte des Landes junge Menschen für die Gastronomie begeistern, dabei ihr Fachwissen teilen und die Lebenskultur unseres Landes bestmöglich vermitteln“, sagt Tourismuslandesrat Jochen Danninger.

Mit der „Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich“ wurde im Jahr 2018 in der Tourismusschule HLF Krems eine neue Talenteschmiede entwickelt. Ein von der Niederösterreichischen Wirtshauskultur mitgestalteter Lehrplan ermöglichte den Schülerinnen und Schülern einen stärkeren Praxisbezug. In enger Abstimmung mit der Schulleitung wurde der bestehende Lehrplan mit zielführenden Workshops und Seminaren der Niederösterreichischen Wirtshauskultur ergänzt.

Bekannte Kochgrößen, allen voran Harald Pollak (Pollak´s Wirtshaus – der Retzbacherhof), Markus Stadler (Landgasthaus Stadler), Ferry Heinz (Gasthaus Trefflingtalerhaus), Josef Floh (Gastwirtschaft Floh) und Philipp Essl (Landgasthaus Essl), lieferten in den letzten drei Jahren wertvolle Einblicke in den Berufs- und Kochalltag. An zusätzlichen Seminartagen widmete man sich Themen wie der Digitalisierung in der Gastronomie, der Allergeninformations-Verordnung sowie dem Gäste- und Beschwerdemanagement.

„Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich“ als Erfolgsgeschichte

„Der Schlüssel zum Erfolg ist ein homogenes Zusammenspiel aus Küche und Service. Für meine geschätzten Kollegen und mich war es von Anfang an klar, dass wir eben dieses Gesamtpaket den Schülerinnen und Schülern näherbringen müssen. Wir durften mit engagierten jungen Persönlichkeiten zusammenarbeiten und konnten miterleben, wie das Bewusstsein für regionale und hochwertige Lebensmittel im Laufe des Kurses geschärft wurde. Die ‚Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich‘ ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte“, betont Harald Pollak, Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur.

Neben dem Abschluss der Fachschule gab es für die 17 Absolventinnen und Absolventen ein Zertifikat der Niederösterreichischen Wirtshauskultur. Immer ein behutsames Auge auf den talentierten Nachwuchs geworfen hat Birgit Wagner, Direktorin der Tourismusschule HLF Krems: „Von der praktischen Arbeit mit ausgewiesenen Experten bis hin zu realen Einblicken in die Gastronomiebranche – unsere Schülerinnen und Schüler haben von den zusätzlichen Elementen im Lehrplan enorm profitiert. Es wurden Kontakte geknüpft und Erfahrungen fürs Leben gesammelt.“ So viel ist klar: Die „Klasse Wirtshauskultur Niederösterreich“ ist flügge geworden und bereit, die Werte der Niederösterreichischen Wirtshauskultur weit über die Grenzen hinaus zu tragen.