Schienenschleifzug tourt durch NÖ: Alle Termine. Der rund 70 Meter lange Schienenschleifzug ist von 9. August bis 7. September vom Bahnhof Simmering Aspangbahn über Groß Schwechat und Himberg bis Bruck in allen Vierteln Niederösterreichs unterwegs, um den Schienen mit seinen 2.500 PS ein neues, ideales Profil zu verleihen.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 02. August 2021 (12:07)
Schienenschleifzug Symbolbild
Schienenschleifzug im Einsatz
ÖBB

Das Schleifen soll sowohl für Anrainer als auch für ÖBB-Kunden Vorteile bringen. Der Lärmpegel entlang der Bahnstrecken wird durch das Glätten der Schienen reduziert und in den Waggons wird das Reisen dadurch noch ruhiger und angenehmer. Für die ÖBB bringt das Schienenschleifen auch wirtschaftliche Vorteile, denn die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Schienen wird um ein Vielfaches verlängert.

Ideales Profil für Schienen und Weichen

Auf der Schienenoberfläche bilden sich durch das Befahren von Zügen kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes. Diese feinen Unebenheiten sind eine Lärmquelle, die zudem Fahrzeuge und Schienenoberbau durch Vibration belasten. Durch die 24 Schleifmotoren, welche sich an Bord des Zuges befinden, erhalten Schienen und Weichen wieder ihr ideales Profil.

Es werden rund 0,3 - 1 mm abgeschliffen. In einer Nacht schafft der Schienenschleifzug etwas mehr als drei Kilometer. Die Streckenabschnitte werden bereits im Vorfeld mit einem speziellen Messzug ausgewählt. Dieses High-Tech Gerät zeigt den Fachexperten genau, wo der Schleifzug zum Einsatz kommen soll.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Der Einsatz des Schienenschleifzuges ist minutiös geplant. Die Arbeiten finden aufgrund des dichten Bahnverkehres und um den Zugverkehr im Sinne der Reisenden so wenig wie möglich zu beeinflussen in der Nacht statt.

Die ÖBB sind bemüht, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass Lärmentwicklungen nicht gänzlich vermieden werden können. Für die Sicherheit gegen Böschungsbrände ist der Schienenschleifzug mit einer Löscheinrichtung ausgerüstet.

Die Arbeitseinsätze finden in folgenden Bereichen statt: 

  •   9. - 13.8.: Felixdorf – Wiener Neustadt – Ebenfurth 
  • 16. - 18.8. + 27.8. - 7.9., Franz-Josefs-Bahn:
  1. Kritzendorf – Göpfritz
  2. Absdorf/Hippersdorf – Krems und bis Paudorf
  3. Tulln – Michelhausen 
  • 19. - 20.8.: Aspangbahn im Bereich Seebenstein – Aspang 
  • 20. - 27.8.: Nordbahn im Bereich zwischen Drösing – Hohenau
  • 20. - 27.8.: Laaer Ostbahn im den Bereichen Neubau-Kreuzstetten – Ladendorf und Mistelbach – Frättingsdorf
  • 20. - 27.8.: Nordwestbahn zwischen Guntersdorf – Zellerndorf
  • 29. - 30.8.: Weststrecke Knoten Rohr – Prinzersdorf 

 

 

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.