NÖ startet niederschwelliges Impf-Angebot. Erste Impfaktionen ohne Termin gibt es schon in mehreren Teilen des Landes. Mit Gemeinden werden nun weitere Termine und Standorte festgelegt. Ab Mitte August sollen dann auch Impfbusse durch das Land fahren.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. August 2021 (13:34)
NÖ startet niederschwelliges Impf-Angebot
Shutterstock/ insta_photos

Rund 63 Prozent der Bevölkerung sind in Niederösterreich, den Zahlen von Notruf NÖ zufolge, mittlerweile vollständig geimpft. Damit die Durchimpfungsrate noch steigt, soll das Angebot für noch Nicht-Geimpfte nun so einfach und niederschwellig wie möglich gestaltet werden. 

Die 20 Impfzentren des Landes schließen, wie geplant, am 15. August. Grund ist die Zahl der täglichen Impfungen, die bereits jetzt deutlich geringer ist als noch vor einigen Wochen. Übernehmen werden das Impfen dann die Haushalte. Statt den Impfzentren werden ab voraussichtlich 17. August außerdem Impfbusse durch das Land fahren und die Impfung direkt zu den Menschen bringen. Wann die Busse wo Halt machen werden, wird aktuell noch mit den Gemeinden besprochen. 

Schon begonnen haben Impf-Aktionen ohne Termine in Niederösterreich. Notruf NÖ hat dafür auf seiner Seite bereits die ersten Events angekündigt. Die Liste soll in Abstimmung mit den Gemeinden laufend erweitert werden. So wird es etwa am kommenden Wochenende wieder eine Spontan-Impfaktion in der Arena Nova in Wiener Neustadt geben oder am Montag, 9. August, eine Aktion in Baden ganz gezielt für 12- bis 18-Jährige. Den Termin für die Zweitimpfung kann man sich direkt vor Ort ausmachen. Im Fokus stehen Orte, in denen die Durchimpfungsrate im Vergleich noch gering ist. 

„Zahlreiche Gemeinden, Vereine, Einkaufzentren, Handelsbetriebe etc. haben zuletzt großes Interesse an lokalen Impfaktionen bekundet. Aufgrund der ausreichenden Impfstoffmengen ist dies ab sofort auch möglich. Darüber wurden heute die niederösterreichischen Gemeinden informiert“, sagen Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). 

Welcher Impfstoff verwendet wird, steht bei der jeweiligen Aktion dabei. Zum Einsatz kommen in Niederösterreich zurzeit BioNTech/Pfizer, Moderna oder Johnson&Johnson.