Schritt für Schritt zum „Grünen Pass“. Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben - Der „Grüne Pass“ soll bald unkomplizierteren Zugang zu Lokalen und Co. ermöglichen. Hier finden Sie die nötigen Schritte am Weg zu Ihrem digitalen „Grünen Pass“.

Von David Brandl. Erstellt am 09. Juni 2021 (16:40)
Shutterstock/Cryptographer

Gelber Impfpass, Testbestätigung, Genesungsnachweis – Will man eine kurze Erfrischung in seinem Lieblingslokal genießen, braucht man seit den jüngsten Lockerungen einen sogenannten „3G-Nachweis“. Für viele bedeutet das Zettelwirtschaft und uneinheitliche Nachweise. Der „Grüne Pass“ soll hier Abhilfe leisten und als standardisiertes Zertifikat dienen. Österreich wollte mit seiner Einführung am 4. Juni die Vorreiterrolle in Europa einnehmen. Der Start verzögerte sich jedoch. Ab Donnerstag, 10. Juni, soll jedenfalls der „Grüne Pass“ vorerst nur für Getestete und Genesene starten. Geimpfte müssen sich noch weiter gedulden. Die fast 800.000 zumindest teilgeimpften Niederösterreicher können bis dahin weiter ihren digitalen Impfpass nutzen. Ab 1. Juli wollen die EU-Mitgliedsstaaten gemeinsam den „Grünen Pass“ als einheitliches Eintrittsticket einführen.

Erster Schritt „Handysignatur“

Um den „Grünen Pass“ digital beantragen zu können, braucht es zwei Grundvoraussetzungen. Einerseits dürfen sich Interessierte nicht von der elektronischen Gesundheitsakte „ELGA“ abgemeldet haben. Andererseits benötigen Bürger eine Bürgerkarte oder eine Handy-Signatur beziehungsweise den digitalen Ausweis „ID Austria“.Wie bekomme ich meine Handysignatur? Für eine Handysignatur braucht man grundsätzlich ein Handy, das SMS empfangen kann. Im Unterschied zur „ID Austria“ benötigt man für die Handysignatur nicht zwingend ein Smartphone. In weiterer Folge muss das Handy entweder eine österreichische oder eine deutsche SIM-Karte enthalten. Dabei kann es sich auch um eine Wertkarte handeln.

Grundvoraussetzungen:

  • Angemeldet bei ELGA
  • Bürgerkarte oder Handysignatur
  • SMS-fähiges Handy
  • Österreichische oder deutsche SIM-Karte

Wo kann ich meine Handysignatur beantragen? In Niederösterreich können Handysignaturen an zahlreichen Stellen beantragt werden: beispielsweise Gemeindeämter, Bezirkshauptmannschaften, Bezirksstellen der Arbeiterkammer Niederösterreich, Kundenservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse oder auch bei Sparkassen und unter Post.at. Josef Kronister, Bezirkshauptmann von St. Pölten, betont, dass Bürger auf Registrierungsstellen in ihrer Nähe zurückgreifen sollen und nicht unbedingt ein Termin bei den Bezirkshauptmannschaften für die Beantragung der Handysignatur notwendig sei. Bei Registrierungen vor Ort braucht man einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis und sein Handy mit.

Hier finden Sie alle Registrierungsstellen in Ihrer Nähe: https://www.a-trust.at/registrierungsstellen/

Handysignatur bequem von zuhause aus beantragen

Der einfachste und schnellste Weg zur Handysignatur ist jener über FinanzOnline, dem E-Government Portal der österreichischen Finanzverwaltung. Nach ein paar Mausklicks kann man über das Webportal seine Handysignatur in weniger als fünf Minuten beantragen.

Hier die Anleitung in sieben Schritten:

1.    Einloggen unter finanzonline.bmf.gv.at

Nach der Anmeldung in FinanzOnline, kann die Handysignatur von zu Hause aus aktiviert werden.
Usercontent, David Brandl

2.    Auf der Startseite auf „Handy-Signatur Jetzt aktivieren“ klicken.

Im nächsten Schritt wird die Handynummer eingetragen und bestätigt.
Usercontent, David Brandl

3.    Handynummer eingeben und bestätigen.

4.    Erhalt der Bestätigung der Aktivierung der Bürgerkarte und temporäre Identifikation zur Handy-Freischaltung. Die Antragsdaten werden an den Zertifizierungsdienstanbieter A-Trust übermittelt.

Erhalt der Bestätigung der Aktivierung der Bürgerkarte und temporäre Identifikation zur Handy-Freischaltung. Die Antragsdaten werden an den Zertifizierungsdienstanbieter A-Trust übermittelt.
Usercontent, David Brandl

5.    Bürgerkarte wurde aktiviert

Nach diesen Schritten ist die Beantragung der Handysignatur abgeschlossen und die Bürgerkarte wurde aktiviert. In den kommenden erhält man einen Brief mit einem Freischalt- und Widerrufpin.
Usercontent, David Brandl

6.    In den kommenden Tagen erhält man einen Brief mit einem Freischalt- und Widerrufpin.

7.    Mittels Aktivierungscode und Freischaltpin, den man via Brief erhält, kann die Handysignatur auf https://www.handy-signatur.at/Aktivierung/Aktivierung.aspx aktivieren

Mittels Aktivierungscode und Freischaltpin, den man via Brief erhält, kann die Handysignatur auf https://www.handy-signatur.at/Aktivierung/Aktivierung.aspx aktivieren
Usercontent, David Brandl

Auf Smartphones kann die Handysignatur zudem über die App „Handy-Signatur“ von A-Trust genutzt werden. Verwendet man kein Smartphone, erhält man bei Signaturen einen TAN-Code via SMS.

e-Impfpass via ELGA

Nachdem die persönliche Handysignatur aktiviert wurde, kann man in das Online-Portal der ELGA unter www.gesundheit.gv.at einsteigen. Nach erfolgreichem Login erhält man auf der Startseite einen Überblick über seine persönlichen Daten. Klickt man auf die Kachel „e-Impfpass“ gelangt man zur Auflistung aller digital eingetragenen Impfungen. Da der e-Impfpass erst seit kurzem existiert, scheint hier meist nur die erfolgte COVID-19-Impfung auf. Ein letzter Klick auf „PDF anzeigen“ und fertig ist der digitale Impfnachweis.

Mit aktiver Handysignatur kann man auf www.gesundheit.gv.at in die elektronische Gesundheitsakte ELGA einsteigen und seinen e-Impfpass als PDF-Datei bzw. ein Genesungszertifikat abrufen.
Usercontent, David Brandl

Der digitale Impfpass kann nunmehr ausgedruckt oder via Handy als Eintrittsticket genützt werden. Eine App-Anwendung mit QR-Code im Rahmen des „Grünen Passes“ gibt es vorerst noch nicht.

1.    Einstieg auf www.gesundheit.gv.at mit Handysignatur2.    e-Impfpass aufrufen3.    Klick auf „PDF anzeigen“, um die digitale Impfbestätigung zu erhalten

„Grüner Pass“ für Getestete und Genesene

Obwohl mittlerweile österreichweit fast vier Millionen Menschen zumindest erstgeimpft sind, können vorerst nur Getestete und Genesene auf den „Grünen Pass“ mit QR-Code zurückgreifen. Getestete können diesen digital mit ihrem Testergebnis abrufen. Der QR-Code des „Grünen Passes“ soll beim Eintritt gescannt werden und via Prüf-App anzeigen, ob eine Person getestet oder genesen ist. Ausgedruckte Testzertifikate erhält man weiterhin an Teststellen, Gemeinden und Bezirksverwaltungsbehörden.

Auch Genesene können einen digitalen Nachweis der überstandenen Corona-Infektion nachweisen. Dafür können sie ab Donnerstag, 10. Juni, ein entsprechendes Genesungszertifikat mit QR-Code im Online-Portal der ELGA abrufen. Voraussetzung dafür ist wiederum eine aktive Handysignatur oder die „ID Austria“. Alternativ dazu erhält man ein Genesungszertifikat auch bei Gemeinden, ELGA-Ombudsstellen und Bezirksverwaltungsbehörden.

Den „Grünen Pass“ mit QR-Code wird es bis auf weiteres nur im Papierformat geben, wobei der QR-Code auch am Handy gespeichert werden kann. Eine App-Anwendung steht noch nicht zu Verfügung. Ab 1. Juli startet der „Grüne Pass“ EU-weit. Bis dahin soll er auch Geimpfte umfassen.