Am Dienstag fällt die Maskenpflicht in der Schule. Am Sitzplatz können die Kinder und Jugendlichen den Mund-Nasen-Schutz ab morgen abnehmen. Auch geturnt werden darf wieder in den Innenräumen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Juni 2021 (15:28)
Kind Maskenpflicht Symbolbild
Symbolbild
shutterstock.com/FamVeld

Obwohl das Schuljahr nur noch knapp über zwei Wochen dauert, gibt es noch einmal neue Lockerungen in den Klassenzimmern. Ab morgen, Dienstag, müssen Schüler während des Unterrichts keine Maske mehr tragen. Damit gilt auch für ältere Schüler, was bisher nur für Volksschüler galt. Weiterhin Maske tragen muss man dagegen im restlichen Schulgebäude. 

Außerdem dürfen nun auch schulfremde Personen wieder das Schulgebäude betreten. Auch geturnt werden darf wieder drinnen - ohne Maske. „Das sind viele Kleinigkeiten, die uns aber in Summe wieder in Richtung Normalität bringen“, freuen sich Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) und Bildungsdirektor Johann Heuras.

Die Infektionszahlen sind in den Schulen in Niederösterreich momentan niedrig. So wurden in der Vorwoche 63 Schülerinnen und Schüler und acht Pädagoginnen und Pädagogen sowie Verwaltungspersonal positiv getestet. In der Woche zuvor waren es noch 78 Schülerinnen und Schüler und 15 Pädagoginnen und Pädagogen sowie Verwaltungspersonal. „Die Testungen werden an den Schulen weiterhin durchgeführt und werden uns bis zum Schulschluss begleiten. Sie sind aber bereits zur Routine geworden und ermöglichen auch weiterhin ein Stück Sicherheit“, so Teschl-Hofmeister und Heuras. 

NEOS fordern Vorbereitung auf den Herbst

Angesichts dieser Zahlen begrüßt auch NEOS-Landessprecherin Indra Collini die Aufhebung der Maskenpflicht.  „Schülerinnen und Schüler werden derzeit dreimal wöchentlich und damit so häufig getestet wie keine andere gesellschaftliche Gruppe – trotz allgemein niedriger Infektionszahlen und milder Krankheitsverläufe. Eine Maskenpflicht am Sitzplatz steht einfach in keinem Verhältnis mehr zu dieser Entwicklung“, meint sie und fordert gleichzeitig, eine frühzeitige Vorbereitung auf den Herbst. Es sei nicht gesagt, dass die Infektionszahlen so günstig bleiben. „Deshalb müssen für eine befreite Schule ab Herbst – ohne Masken und ohne Schichtbetrieb – auch bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. So müssen möglichst viele Eltern und Lehrkräfte, die das wollen, vor dem Herbst immunisiert werden.“ Zudem müssten die Schulen bis zum Herbst vollständig digital aufgerüstet sein.