Beethoven kehrt heim nach Krems. Die Köchel-Gesellschaft eröffnet in Gneixendorf eine Dauer-Ausstellung.

Von Petra Vock. Erstellt am 24. Mai 2021 (04:29)
Präsentation - Beethoven kehrt heim nach Krems
Setzen nach dem sehr erfolgreichen Beethoven-Festival im September 2020 verstärkt auf den Schüttkasten von Schloss Wasserhof als Veranstaltungsort: Severin Endelweber, Manfred Permoser und Gerald Streibel (von links) von der Ludwig Ritter von Köchel Gesellschaft Krems. Foto: Martin Kalchhauser
Martin Kalchhauser

„Freu dich des Lebens“, notierte Ludwig van Beethoven, als er Ende September 1826 auf dem Landgut seines Bruders in Gneixendorf den Spätsommer genießen konnte. Unter diesem Motto nimmt auch die Köchel-Gesellschaft Krems nach der Corona-Pause ihre Veranstaltungen wieder auf – darunter die Präsentation einer Dauerausstellung über Beethoven in Gneixendorf.

Den Saison-Auftakt bildet am Donnerstag, 3. Juni, 19.30 Uhr, ein Konzert, das bereits im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 stattfinden sollte, aufgrund von Corona jedoch verschoben werden musste: Das Arioso Quartett Wien unternimmt im Kloster Und unter dem Titel „Beethoven in Motion“ einen Streifzug durch die Beethoven-Quartette.

„Das ist für uns in Krems besonders interessant, weil Beethovens letzte Werke, in Gneixendorf komponiert, Streichquartett-Sätze sind“, erklärt künstlerischer Leiter Severin Endelweber. Ausschnitte aus genau diesen in Gneixendorf entstandenen letzten Kompositionen bilden dann die musikalische Umrahmung der Präsentation, die am Freitag, 18. Juni, 19.30 Uhr, im Schüttkasten von Schloss Wasserhof stattfinden wird.

Denn die Köchel-Gesellschaft hat die erzwungene Corona-Pause nicht nur dazu genutzt, mithilfe der Werbeagentur Ideenladen ihre Webseite neu zu gestalten, sondern auch eine Dauerausstellung zu Beethoven in Gneixendorf vorbereitet. Dank dem Entgegenkommen des Eigentümers von Schloss Wasserhof, Ernst Linsberger, werden vier frei zugängliche Schautafeln auf Wirtschaftsgebäuden vor dem Schloss angebracht, auf denen sich Gneixendorf-Besucher über Beethovens Aufenthalt hier informieren können. 

Für den Inhalt dieser Dauerausstellung ist Musikwissenschaftler Manfred Permoser verantwortlich, der auch die Präsentation im Schüttkasten gestalten wird, gemeinsam mit dem Koehne Quartett, das dabei für die Musik sorgt.

Und auch das Beethoven-Festival, das im vergangenen September volle 800 Besucher zum Schloss Wasserhof lockte, findet vom 10. bis 12. September eine Fortsetzung. Der Name bleibt gleich, auch wenn es nicht nur um Beethoven gehen wird, sondern auch um Komponisten, die einen Bezug zu diesem haben.

Für 3. und 18. Juni sind bereits Karten erhältlich: über Ö-Ticket, im Kulturamt und im Haus der Regionen.