Warm-up für Kapellen in Krems. Matthias Werner macht eingerostete Blasorchester wieder fit. Das hat sich bis Schleswig-Holstein herumgesprochen.

Von Petra Vock. Erstellt am 23. April 2021 (05:09)
440_0008_8064381_kre16werner_matthias_frodl_maria_kul.jpg
Musiker und Komponist Matthias Werner.
Maria Frodl, Maria Frodl

„Was machen Musikvereine nach einem Jahr Spielpause?“ Das fragte sich der aus Krems stammende Musiker und Komponist Matthias Werner, der vor seinen internationalen Erfolgen mit dem Blasmusik-Ensemble „Federspiel“ in der Musikkapelle Mautern aktiv war.

Damit der Wiedereinstieg ins gemeinsame Musizieren leichter fällt, komponierte Werner ein Aufwärm-Programm für Kapellen und Blasorchester. „Ich wollte ein Warm-up schaffen, das sehr viele musikalische Elemente enthält und in Musik übergeht“, erklärt Werner. Denn herkömmliche Warm-up-Studien sind unter Musikern als recht langweilige Übungen bekannt. Zusätzlich zur Partitur gibt es ein Video: Jeder Musiker kann zu Hause für sich mitspielen und ist bereits vorbereitet, wenn wieder Proben möglich sind.

Die Nachricht von dem Warm-up, das auch Atemübungen enthält, verbreitete sich rasant im Internet, und auch aus Deutschland und der Schweiz kamen schon viele Bestellungen. Den weitesten Weg legte eine Ausgabe zurück, die bis nach Schleswig-Holstein ging. Von dort gibt es bereits positives Feedback: „Der Dirigent ist begeistert“, freut sich Werner.

Auch sonst nutzt er die lange Bühnen-Pause zum Komponieren. Sein neuestes Werk ist ein Konzertmarsch, der seinem jungen Airedale-Terrier gewidmet ist: „Der Anblick seiner riesigen Freude beim Frei-Laufen hat mir geholfen, in diesem Winter optimistisch zu bleiben.“

www.matthiaswernermusic.com