Fusion: Raiffeisenbanken vor großer Hochzeit. Raiba Pittental/Bucklige Welt und Raiba NÖ-Süd Alpin werden gemeinsam stärker und zur Raiba Region Wiener Alpen.

Von Christian Feigl. Erstellt am 18. Juni 2021 (04:12)
Raiffeisen Symbolbild
Symbolbild
APA, Herbert Neubauer

Gerüchte über die neue „Partnerschaft“ gibt es ja schon länger, doch nun steht die Bankenhochzeit unmittelbar vor ihrer Trauung. In einer Generalversammlung der Raiffeisenbank Pittental/Bucklige Welt am 22. Juni wird der abgestimmte Fusionsvertrag zur Beschlussfassung vorgelegt. Mit einer positiven Abstimmung in der Generalversammlung am 5. Juli in der Raiffeisenbank NÖ-Süd Alpin sollen dann endgültig die Weichen für eine „erfolgreiche gemeinsame Zukunft“ gestellt werden, wie es heißt.

„Mit der Fusion werden zwei sehr erfolgreiche Genossenschaftsbanken zur Raiffeisenbank Region Wiener Alpen verschmelzen, die gemeinsam noch erfolgreicher und zukunftsfähiger am Markt agieren wird“, skizzieren die Direktoren Walter Hummer, Hannes Wedl, Johann Sperhansl, Karl Scherleithner und Johannes Pepelnik Ziele und Beweggründe für den Zusammenschluss.

Für die zukünftige Partnerschaft wurden in den letzten Monaten Gespräche zwischen den beiden Banken geführt – mit dem Ziel, „gemeinsam die Region zu bewegen und nachhaltig als regionaler, kompetenter Finanzierungspartner zur Verfügung“ zu stehen. Denn die Regionalität soll durch die Verschmelzung nicht verloren gehen. Die neue Raiffeisenbank Region Wiener Alpen soll durch den Zusammenschluss leistungsstärker und gleichzeitig den finanziellen Nahversorger im Pittental, in der Buckligen Welt, im Wechselland und im Schwarzatal darstellen, heißt es.

Auch für die Kunden soll der Zusammenschluss Vorteile bringen: Die Ansprechpartner bleiben gleich, das einzige, das sich ändert, sind die Bankleitzahl und der IBAN. Auch das Filialnetz mit den 19 Bankstellen und 171 Mitarbeitern soll bleiben. Als „gemeinsamer Hauptwohnsitz“ dient künftig die Adresse in der Aspanger Bahnstraße. Der „Ehestart“ ist mit Oktoberbeginn geplant. Dann, wenn auch die Eintragung im Firmenbuch stattgefunden hat.