Material für Ausstellung in Kirchstetten gesucht. Projektteam ZeitZeigen bereitet Schau vor. Alte Geräte und Fotos sind willkommen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Juni 2021 (04:58)
440_0008_8102500_wwa24ks_kirchstettensaeltestegluehbirne.jpg
Kirchstettens vielleicht älteste Glühbirne brennt noch im Haus Kieberger in Kirchstetten.
NÖN, NÖN

Im März 1921 ging in Böheimkirchen, Kirchstetten/Totzenbach und Ollersbach und Umgebung zum ersten Mal das elektrische Licht an. 100 Jahre Strom sind Anlass genug, einen Blick auf die Geschichte der Stromversorgung in der Region zu machen. Welche Geräte hielten bei uns Einzug? Wofür wurde der Strom genutzt und wie wurde der Strombezug organisiert?

Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die rund um das Schloss gezeigt werden wird.

In den letzten Monaten sammelte das Projektteam ZeitZeigen historische Geräte und Elektroinstallationsteile und trug Informationen rund um das Thema Strom zusammen. Die Ergebnisse gibt es ab 17. September im Totzenbacher Dorfarchiv und beim Schloss Totzenbach zu sehen. Neben einer kleinen Ausstellung wird es rund um den Schlossteich auch einen Themenpfad zu Elektrizität und Licht geben. Damit das Licht besser zur Geltung kommt, findet die Ausstellung eher in den Abendstunden statt.

Wer noch Material für die Ausstellung hat, eine Geschichte, ein altes Elektrogerät oder ein Foto, möge sich melden unter info@zeitzeigen.at oder unter 0681-81450707.