Das Eis ist Geschichte. Neues Büro- und Infrastrukturgebäude am EVN-Areal.

Von Johanna Hoblik. Erstellt am 13. Juni 2021 (05:30)
440_0008_8097633_mod23enz_evn_teccenter.jpg
Am EVN Areal wird ein neues Büro- und Infrastrukturgebäude im Bereich des ehemaligen Eislaufplatzes errichtet. Baubeginn ist im September, Ende 2022 soll alles stehen.
NOEN

Der ehemalige Eislaufplatz in der Südstadt ist mit Ende Juni endgültig Geschichte. Mit dem Neubau eines Büro- und Infrastrukturgebäudes (TecCenter), das für die EVN eine Investition in die Modernisierung des Standortes darstellt, entstehen auf vier Geschoßen 800 m² Bürofläche, über 3.000 m² Technik und Infrastruktur.

EVN-Sprecher Stefan Zach erklärt im NÖN-Gespräch, warum das Konzept der Architekt Katzberger ZT GmbH überzeugte. „Es ist gelungen, diese hochkomplexen technischen und elektrotechnischen Anlagen in einem sehr einfachen Schema unterzubringen, für 30 Arbeitsplätze Zonen zu schaffen und gleichzeitig mit einem starken Schwerpunkt auf Kommunikation, die Teamarbeit zu fördern.“

440_0008_8097630_mod23enz_evn_eislaufplatz.jpg
Die Hälfte der asphaltierten Fläche des ehemaligen Eislaufplatzes wird begrünt.
EVN Archiv, EVN Archiv

Mit begrünten Atrien entstehen Außenräume im Umfeld der Arbeitsplätze. „Für Mitarbeiter im Schichtbetrieb braucht es Freizonen“, betont Zach.

Architekt Paul Katzberger weiß: „Im diffusen Grünbereich entspannt sich das Auge, adaptiert auf Weitsicht, das hilft den Mitarbeitern, sich bei extremer Bildschirmarbeit zu entspannen und doch eine punktuelle Fokussierung zu erreichen.“

Vizebürgermeisterin Michaela Haidvogel, ÖVP, ist nicht nur Ur-Südstädterin, sondern seit vielen Jahren in der EVN-Akademie tätig: Sie freut sich über „die Errichtung des Gebäudes für sicherheitsrelevante Infrastrukturkomponenten, das höchste Sicherheitsstandards erfüllt und unter anderem zur Steuerung der Strombereitstellung für ganz NÖ dient.“