Getauft: Landeshauptstadt-Wein ist „Römer“. In der Hauptstadt wurde Hirtl-Wein feierlich zum Landeshauptstadt-Wein gekürt.

Von Werner Kraus. Erstellt am 18. Juni 2021 (04:41)
Landeshauptstadt-Wein
Der „Römer“, Sankt Pöltens Landeshauptstadt-Wein aus dem Poysdorfer Weingut Hirtl, wurde aus der Taufe gehoben: Matthias Stadler, Thomas Grießl, Andrea Hirtl, Martin Hirtl, Lars Müller-Marienburg, Alois Schwarz und Karl Wilfing.
Werner Kraus

Begonnen hat alles beim Landeshauptstadtball, wo alljährlich der Landeshauptstadt-Wein gekürt wurde: Landtagspräsident Karl Wilfing war überzeugt, dass Wein aus Poysdorf die Ansprüche der Hauptstadt erfüllt. St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler setzte die Anregung daraufhin in die Tat um.

Im Vorjahr waren die St. Pöltner Weinexperten schließlich in Poysdorfs Weingütern unterwegs: Sie wählten das Weingut Hirtl für den Landeshauptstadtwein 2021 aus. Vergangene Woche wurde der Hirtl-Tropfen durch die Paten Karl Wilfing und Matthias Stadler zur „Taufe“ getragen. Der Festakt fand in der Voithvilla, dem wunderschönen Gebäude der Musikschule St. Pölten, einem der schönsten Orte der Stadt, statt.

1900 Jahre Römerstadt St. Pölten

Diözesanbischof Alois Schwarz und der evangelische Superintendent Lars Müller-Marienburg segneten den „Römer“, wie der Wein 2021 genannt wird. „Römer“ weist auf das Jubiläum der Römerstadt St. Pölten hin: Vor 1900 Jahren, 121 nach Christus, ist Kaiser Hadrian mit seinen Truppen gekommen und hat hier, an dem damals bereits wichtigen Verkehrsknotenpunkt, Aelium Cetium gegründet.

Die Winzer Andrea und Martin Hirtl präsentierten sich gemeinsam mit ihren Söhnen Christian und Markus sehr gut. Sie erhielten für den Landeshauptstadtwein, aber auch bei der anschließenden Weinverkostung für ihre gesamte Weinvielfalt ausgezeichnete Kritiken. Für die Präsentation des Weines hat das Paar seinen Freund, den Wifi-Weinexperten und Diplom-Sommelier Martin Widermann, eingeladen.

Feine Würze und spielerische Fruchtigkeit

Widermann beschrieb den Wein mit einem strahlenden Gelb, einer feinen Würze, und einer spielerischen Fruchtigkeit, die schon beim ersten Schluck Gusto auf mehr macht. „Wir sind bereit unseren großen Schatz, den Wein, mit der Landeshauptstadt zu teilen“, betont Pate Karl Wilfing in St. Pölten lächelnd.

Pate Matthias Stadler freute sich, dass zwischen St. Pölten und Poysdorf eine echte Freundschaft entstanden ist. „Beide pflegen die Kultur und verstehen es, zu feiern“, ist sich Stadler sicher. Für den „Römer“ wurde von Grafiker Gernot Budweiser eine eigene Etikette gestaltet.