Mistelbach: Ulreich bester beim dynamischen Schießen. Vor kurzem fand beim Schützenverein-Mistelbach wieder ein dynamischer Schießbewerb a la Schützenverein-Mistelbach mit großkalibrigen Faustfeuerwaffen und Pistolenkarabinern statt.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 26. Juli 2021 (07:07)
New Image
Rangeofficer Erwin Bichler, Martin Teiner, Martin Pichler, Sascha Vidovic, Michael Röhrenbacher, Rangeofficer Peter Berner, Franz Soukup und Schützenmeister Manfred Spelitz.
Usercontent, Schützenverein Mistelbach

Das dynamische Schießen erfreut sich unter passionierten Sportschützen zunehmender Beliebtheit. Schließlich vereint diese Art des Schießens echte Sportlichkeit mit absoluter Präzision und wird von Insidern auch gerne die Königsdisziplin des Schießsportes genannt.

Das dynamische Schießen ist eine auf Zeit ausgetragene Schießsportart, bei der der Sportschütze mit der schussbereiten Waffe einen vorher bekannten Parcours durchläuft. So gut wie jeder Parcours ist anders aufgebaut. Die Schützen werden also vor immer neue Aufgaben gestellt.

Die Sicherheit steht beim dynamischen Schießen stets an oberster Stelle. Es ist immer nur ein Schütze am Start. Beaufsichtigt und begleitet wird der Schütze vom „Rangeofficer“, der in einem minimalen Abstand hinter dem Schützen her ist und der auch das Kommando führt und die Gesamtverantwortung trägt.

Bei diesem klein gehaltenen jedoch sehr fordernden Bewerb am Faustfeuerwaffenstand des Schützenvereines Mistelbach stellten sich zahlreiche Schützen der Herausforderung. Auf Grund bravouröser Schießleistungen konnte Rainer Ulreich mit 392 Punkten den Sieg für sich entscheiden. Es folgten Benjamin Hymer und Franz Soukup.