Im eigenen Ort arbeiten: Projekt ist gestartet. Fröhliche Gesichter waren bei der Eröffnung des Vereinshauses „Arbeit im Dorf“ in der Hauptstraße 11 in Niederkreuzstetten zu sehen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juli 2021 (05:30)
Verein „Arbeit im Dorf“
Mit dem Verein „Arbeit im Dorf“ wird Jungunternehmerinnen ein Raum zur Verwirklichung ihrer Selbstständigkeit geboten: Jungunternehmerin Chirem „Lara“ Bari mit Tochter, Bürgermeister Adolf Viktorik, Obfrau Andrea Gepp und Jungunternehmerin Janine Döltl.
Susanne Jaritz

Der Anlass: Im neu eingerichteten Haus sind drei Arbeitsräume zu finden, welche der Verein Jungunternehmerinnen zur Verfügung stellt. Die Büros können zu diesem Zweck tageweise oder durchgehend angemietet werden.

Gründerin Andrea Gepp liegen die Jungeltern, besonders Frauen mit Kind, am Herzen: „Ich möchte Frauen Mut machen, eine Selbstständigkeit vor Ort zu starten, ihnen dadurch kurze Wege ermöglichen und Raum für ein ökonomisches Miteinander schaffen“, erläutert Gepp. Die Psychotherapeutin ist für die „Grüne Gemeinde“ und den „Gmoarbauernlodn“ bekannt.

Zwei Räume sind bereits vergeben und stehen ganz im Zeichen der Schönheit: „Hairstyle Lara“ und „Janine’s Kosmetik & Fußpflege Studio“ sind dort zu finden. Die beiden Gründerinnen Chidem „Lara“ Bahri und Janine Döltl sind Mütter und freuen sich beide sehr über diese Möglichkeit. Frisörin Bahri wollte sich schon lange selbstständig machen, doch fehlte der Raum und neben zwei Kindern auch die Zeit, um sich auf die Suche zu begeben.

Kosmetikerin und Fußpflegerin Döltl ist Mutter von drei Kindern und hat bis zur Karenz im Jahr 2018 in Wien gearbeitet. Das will sie nicht länger.
Es gebe auch ein Erweiterungspotenzial, so Bürgermeister Adolf Viktorik. Er sucht nach weiteren Leerstandsobjekten für vergleichbare Projekte.