Überprüfung von Brücke in Melk. Halterahmen durch Hochwasser verzogen. Keine Schäden bei „Hafenspitz“-Baustelle.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Juli 2021 (07:35)
440_0008_8132571_mel29melk_hubbruecke.jpg
Ein Halterahmen bei der Hubbrücke ist verzogen und soll noch in dieser Woche von einer Fachfirma begutachtet werden.
Schweiger, Schweiger

Das vergangene Hochwasserereignis hat Auswirkungen auf die Melker Hubbrücke – die Verbindung zwischen Altstadt und Wachauarena. Am Montag fand gemeinsam mit ÖVP-Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann eine Überprüfung statt.

Das Ergebnis: Ein Halterahmen für das Hochziehen der Brücke hat sich verzogen. „Der Teil muss getauscht werden. Die Hubbrücke ist aber sicher und es kann nichts passieren“, betont Kaufmann. Noch diese Woche soll eine Begehung mit der zuständigen Fachfirma erfolgen.

Keine Schäden gibt es indes bei der Baustelle „Hafenspitz“. „Wir konnten alles rechtzeitig räumen“, sagt Kaufmann.