Mobiles Arbeiten für Krummnußbaumer. Gemeinde will mit „Neuer Mitte“ Möglichkeit zu flexibleren Arbeiten zur Verfügung stellen. Derzeit läuft Umfrage.

Von Leonie Scheer. Erstellt am 29. Juli 2021 (06:21)
440_0008_8137231_mel30mg_eichinger.jpg
Laut Andrea Eichinger könnte das Dorf-Office Ende 2022 starten.
privat, privat

Das „Dorf-Office“ ermöglicht Arbeitnehmern ein Arbeiten vom Heimatort aus – und das will die Gemeinde Krummnussbaum forcieren. Vor allem durch die Coronakrise wurde der Trend, von Zuhause aus zu arbeiten, beliebter, jedoch ist das „Home-Office“ oft noch mit einigen Herausforderungen verbunden: Fehlende Räumlichkeiten, mangelhafte technische Ausstattung und keine sozialen Kontakte.

Im „Dorf-Office“ hingegen werden die geeigneten Räumlichkeiten sowie eine Internetanbindung zur Verfügung gestellt und der Arbeitsweg verkürzt sich für die meisten Bürger trotzdem erheblich. In Krummnußbaum pendeln rund 80 Prozent der Bürger zu ihrem Arbeitsplatz. Mit dem Bau der „Neuen Mitte“ soll das Konzept des „Dorf-Office“ nun auch in Krummnußbaum ermöglicht werden.

Aktuell können sich Bürger an einer Umfrage auf der Homepage der Marktgemeinde beteiligen und dabei Fragen zu Arbeitsweg und benötigter Ausstattung beantworten. „Durch die Umfrage wollen wir erfahren, ob seitens der Bürger Interesse besteht. Ein paar Bürger haben sich bereits gemeldet“, erklärt ÖVP-Vizebürgermeisterin Andrea Eichinger. Das „Dorf-Office“ soll voraussichtlich ab Ende 2022, mit der Fertigstellung der „Neuen Mitte“, angeboten werden.