Kaumberger Wirtepaar nach 35 Jahren in Pension. Tochter und Schwiegersohn übernehmen den Renzenhof, der jahrelang von Rita und Johann Pfeiffer geführt wurde.

Von Markus Zauner. Erstellt am 25. Juli 2021 (04:53)
440_0008_8129068_lil29karenzenhof.jpg
Johann und Rita Pfeiffer (v. l.) übergeben den Renzenhof an Monika und Markus Stangl, im Bild mit den Kindern Sophie und Theodor Stangl.
Zauner, Zauner

Geschichtsträchtig ist der Gasthof Renzenhof: Seinen Namen erhielt er von den Brüdern Veit und Ilg Renz, die das Objekt im Jahre 1532 erwarben. Seit 1986 betreiben Rita und Johann Pfeiffer (mit damaliger Konzessionsprüfung in der Wiener Herrengasse) die Gaststätte samt kleiner Landwirtschaft, die für ihre Hausmannskost geschätzt wird. Mit Ende Juli verabschiedet sich das Wirte-Ehepaar nun in die wohlverdiente Pension.

Die gute Nachricht für alle Radfahrer, Wanderer, Wallfahrer und sonstigen Gäste des Hauses: Die Nachfolge ist gesichert. Tochter Monika Stangl und Schwiegersohn Markus übernehmen den Renzenhof mit Anfang August, der Traditionsgasthof bleibt also in Familienbesitz. Gleichzeitig wollen beide die von ihnen gegründete Stangl`s Eventlocation & Catering KG weiterführen.

Für den Renzenhof kündigt Monika Stangl geänderte (aber noch nicht feststehende) Öffnungszeiten an. Die Fortführung des Gastbetriebes und der Zimmer sei aber fix, versichert Monika Stangl. Und: „Produkte aus dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb wird es auch weiter geben“, ergänzt Vater Johann Pfeiffer. Er blickt mit seiner Gattin Rita auf bewegte Jahre zurück. Als Höhepunkte des 35 Jahre währenden Wirtedaseins nennt er die Stelzenwochen und die Gartenfeste im Gasthof.

„Das Wasser stand 1991 bis zum Fenster.“ Wirtin Rita Pfeiffer erinnert sich an das Hochwasser

Tiefschläge gab es freilich auch – etwa das Hochwasser 1991, das mit dem Umbau des Renzenhofes zusammenfiel. „Das war ein schwieriges Jahr“, erinnert sich Johann Pfeiffer. Gattin Rita ergänzt: „Das Wasser stand bis zum Fenster.“ Aber auch diese Herausforderung wurde letztlich gemeistert. . .