Zusatztafel in neuer Gasse ist unnötig. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass die ehemalige Maria-Grengg-Gasse nunmehr nach der Reformpädagogin Mater Margarete Schörl benannt wurde.

Erstellt am 01. Juni 2021 (18:32)

Die Familie, in der sie die Kriegsjahre verbracht hatte, war meine. Sie hatte also meine Schwester und mich betreut, und auch nach dieser Zeit war ich in einer tief empfundenen Freundschaft mit ihr verbunden.

Was die Umbenennung der Gasse betrifft: Diese ist bekanntlich aufgrund der Verbundenheit der Maria Grengg mit dem Nationalsozialismus erfolgt. Mit den diesbezüglichen Zeitungsberichten wäre der Information Genüge getan gewesen. Es war also völlig unnötig, dies auf einer Zusatztafel für alle Zeiten zu dokumentieren!

„De mortuis nihil nisi bene!“ („Über Tote rede[t] man nur gut.“)

Dr. Peter Mitterhofer, Krems

Zu den zahlreichen Berichten der NÖN über die Umbenennung der Grengg-Gasse in Stein .

Die in der NÖN abgedruckten Leserbriefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.