„Argumente sind nicht schlüssig“. Die von der Badener Stadtpolitik genannten Gründe für die erhebliche Vergrößerung der Kurzparkzone sind nicht nachvollziehbar.

Update am 16. Juni 2021 (17:02)

1. hoher Parkdruck - Auslastung angeblich bei durchschnittlich (!) 90 Prozent: Gilt vielleicht für 1-2 Stunden pro Tag, und auch nur in einigen wenigen Straßen. Jeder weiß das und richtet sich danach. Bei Hotspot wie Bahnhofsnähe kann man nachbessern. Das Argument ist für Ortskenner falsch.
2. Drohende Verödung der Innenstadt, wenn Kurzparkzone NICHT ausgeweitet wird? Logisch ist: Schlechtere Erreichbarkeit = negative Auswirkungen auf die Wirtschaft. Frequenz und Arbeitsplätze werden abwandern. Das Argument ist ebenso nicht schlüssig.
Passend dazu der NÖN Bericht über Kremser Citytagung 2019: „Experten sind gegen Parkgebühren für Innenstädte, sehen ‚Eintrittsgeld‘ als Frequenzkiller.“ Warum also?
E. Hinteregger, Baden