Wachau: Weniger Feuerwerke und weniger Schiffe. Feierlichkeiten in der Wachau in eingeschränktem Rahmen. Erstmals Markt in Krems.

Von Franz Aschauer und Gertrude Schopf. Erstellt am 18. Juni 2021 (08:15)
Silvester Feuerwerk Symbolbild
Symbolbild
Von Svetlana.Is; Shutterstock.com

Es gibt sie, die Sonnwendfeiern in der Wachau, heuer am Samstag, 19. Juni. Etwas eingeschränkt, mit sicherlich weniger Schiffen auf der Donau und auch weniger Feuerwerken in den Donau-Anrainergemeinden.

Fackeln auf Weinterassen in Spitz

In Spitz wird „Brauchtum gelebt“: Laut Tourismusvereins-Obmann Ewald Stierschneider werden 3.000 Fackeln an sieben Abbrennstellen auf den Weinterrassen entzündet, dafür stehen 450 Freiwillige im Einsatz.

Feuerwerk auf Rollfähre in Weißenkirchen

In Weißenkirchen wird um etwa 22 Uhr bei der Rollfähre ein Feuerwerk abgeschossen, ebenso bei der Rollfähre in Arnsdorf, dann folgen Feuerwerke in Ros satzbach und in Dürnstein, wo auch der traditionelle Feuer-Wasserfall von der Ruine fließen wird. Und vom Schlosshotel werden schwimmende Lichter in die Donau gesetzt. Keine Partymeile wird es an der Donaulände geben, die Besucher werden gebeten, die Restaurants und Heurigen zu besuchen.

Polizei regelt Verkehr

In der Wachau sorgt die Polizei für die notwendigen Verkehrsregulierungen. Dazu gehören Halte- und Parkverbote ebenso wie Geschwindigkeits reduzierungen, teilt Herbert Prandtner vom Bezirkspolizeikommando mit. Wie groß der Ansturm werde, lasse sich aktuell noch nicht abschätzen.

In Krems findet zur Sonnenwende heuer erstmals ein Kunsthandwerksmarkt am Dreifaltigkeitsplatz statt. Geöffnet ist am Freitag von 16 bis 21 Uhr, Samstag von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr.