Kopf-Bilder von Kremser Musiker jetzt auch auf Youtube. Zehn Jahre nach dem Song hat Matthias Werner ein Musikvideo zu „Call“ veröffentlicht.

Von Petra Vock. Erstellt am 28. November 2020 (05:40)
440_0008_7981559_kre48mathias_werner_kul.jpg
Matthias Werner nutzt die Corona-Zeit, um aufgeschobene Projekte zu verwirklichen und um zu komponieren.
 Maria Frodl

„Somit hat selbst Corona auch etwas Gutes“, schmunzelt Matthias Werner. Aufgrund der vielen Konzert-Absagen fand der aus Krems stammende Musiker und Komponist heuer Zeit, ein Musikvideo zu seinem Song „Call“ zu produzieren, das jetzt auf YouTube zu finden ist.

Der Song selbst ist zehn Jahre alt und genauso lang gibt es bereits das Drehbuch für das Video, wie Werner erzählt: „Ich hab den Song zu den Bildern im Kopf geschrieben, die in dieser Geschichte vorkommen.“

Großer Optimismus für Erholung der Kulturlandschaft

In der coronabedingten Entschleunigung im Homeoffice kam ihm die Idee der Umsetzung: „Die aufwendigen Szenen sind gekaufte Lizenzen. Das selbst gedrehte Material habe ich mit einer befreundeten Regisseurin in einem Mini-Team realisiert – das war mit viel Zeitaufwand verbunden, alles musste coronakonform abgewickelt werden.“

Für die nächsten Wochen waren im In- und Ausland eigentlich 17 vorweihnachtliche Konzerte mit der Gruppe „Federspiel“ geplant: „Übrig sind nur noch vier, und es ist noch nicht sicher, ob die wirklich stattfinden werden“, schildert Werner.

Trotzdem habe er die Corona-Depression, unter der zurzeit viele Künstler leiden, ganz gut überstanden, berichtet er: „Ich verspüre einen großen Optimismus, dass die Kulturlandschaft sich erholen und Corona vorübergehen wird, und ich nutze die Zeit, um zu komponieren.“ Einerseits Stücke für „Federspiel“, andererseits auch für Orchester und Ensembles.

Derzeit schreibt er an einem Tripelkonzert für die Brandenburger Symphoniker. Deren neuer Chefdirigent Olivier Tardy dirigierte vor einiger Zeit das Programm „Federspiel & Symphonieorchester“, wurde dabei auf ein Stück von Werner aufmerksam und wollte eine Auftragskomposition von ihm haben.

www.matthiaswernermusic.com