Direktorin für neue zweisprachige Mittelschule ist fix. Die Langenloiserin Iris Gadenstätter wird die „Junior High School“ in Göttweig leiten.

Von Petra Vock. Erstellt am 20. Mai 2021 (04:49)
440_0008_8083750_kre20gadenstaetter_iris_brantner_bianca.jpg
Iris Gadenstätter, die Direktorin der neuen internationalen „Junior High School“ in Göttweig, mit Bianca Brantner, der pädagogischen Geschäftsführerin der „International School Krems“ (von links).
Johann Lechner, Johann Lechner

Die Direktorin der „Junior High School“ steht fest: Die bilinguale Privatmittelschule, die im September als Fortsetzung der Privatvolksschule der International School Krems (ISK) in Göttweig ihren Betrieb aufnimmt, wird von der Langenloiserin Iris Gadenstätter geleitet werden.

Gadenstätter (46) stammt ursprünglich aus Knittelfeld und absolvierte nach der Lehramtsprüfung an der Pädagogischen Akademie Wien auch ein Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaft an der WU Wien. Zudem verfügt sie über einen „Master of Business Administration“ der Donau-Uni Krems.

440_0008_8083751_kre20gadenstaetter_iris_sch.jpg
Schulleiterin der „Junior High School“ in Göttweig: Iris Gadenstätter.
NOEN

Sie unterrichtete unter anderem an der Privatvolksschule der International School Krems sowie der Mittelschule Langenlois und bringt auch Praxis-Erfahrung aus der Privatwirtschaft mit: In Wien war sie Geschäftsführerin in einem renommierten Café-Restaurant.

Mit dem bilingualen, ganztägig verschränkten Konzept der „Junior High School“ ist Gadenstätter bestens vertraut, da sie in den Aufbaujahren an der ISK-Volksschule tätig war.

Warum sie die „Junior High School“ leiten möchte? „Mir liegt am Herzen, dass Kinder so sein dürfen, wie sie sind. Mit all ihren Stärken und Schwächen“, erklärt die Pädagogin, die Kinder dort stärken will, wo sie Unterstützung brauchen, und sie dort antreiben möchte, wo sie gefordert werden wollen.

Schule bedeutet für sie nicht nur Wissensvermittlung: „Unsere Aufgabe ist es auch, Jugendliche zu selbstbewussten, toleranten, kritikfähigen und sozial kompetenten Persönlichkeiten zu formen. Unsere katholisch geführte Schule trägt einen großen Teil dazu bei“, zeigt sie sich überzeugt.

Dass das Englischlernen an der Junior High School einfach „passiert“, weil Native Speaker hier selbstverständlicher Teil von Unterricht und Freizeit sind, sieht Gadenstätter in der heutigen Zeit als großen Vorteil an: „Ich möchte jungen Menschen die Möglichkeit geben, all diese Erfahrungen bereits als Jugendliche machen zu dürfen.“

Die „Junior High School“ startet im September fix mit einer 1. Klasse, einige wenige Plätze sind noch frei. Die Räumlichkeiten im Südtrakt von Stift Göttweig werden derzeit adaptiert und sollen im Juli fertig werden. Zwischen dem Kremser Bahnhof und dem Stift wird, wie berichtet, ein öffentlicher Schulbus verkehren. Nähere Informationen: www.school-krems.at