Buch von Heinz Boyer: Ein Fünfer für das Bildungssystem. Mehr pädagogische Freiheit, das fordert Heinz Boyer in einem Buch mit biographischem Touch.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 18. Mai 2021 (14:02)
Heinz Boyer
Heinz Boyer erzählt in „Setzen 5!“ von seinem über 40 Jahre langen Erfolgsweg in der Bildungsbranche – und spart nicht mit Kritik.
Franz Aschauer

Sich kein Blatt vor den Mund nehmen und der eigenen Gedankenwelt nie Grenzen setzen, das war stets der Erfolgsweg in der über 40 Jahre langen Karriere des Heinz Boyer im Bildungsbereich. Mit derselben Herangehensweise hat der Gründer der IMC Fachhochschule Krems eine „Biographie light“ gemeinsam mit Krone-Journalistin Martina Bauer verfasst.

„Der Lehrplan ist Gesetz“: Ein Hemmschuh

„Setzen 5! Die pädagogische Herausforderung ist eine andere“ ist im Kral Verlag erschienen und erzählt auf 152 Seiten den Werdegang des 77-Jährigen, den seine unkonventionellen und unbürokratischen Methoden zu einem der angesehensten Bildungsunternehmer des Landes machten. Gleichzeitig lässt Boyer in dem Buch mit einer Reihe von Forderungen aufhorchen, die das Schulsystem seiner Meinung nach zum Besseren verändern würden.

Ein besonderes Anliegen ist dem Freigeist die Freiheit der Pädagogen, die auch nicht vor Lehrplänen halt machen soll. „Die Ausbildung der uns anvertrauten Schüler ist einem dynamischen Prozess unterworfen, dem wir mit der laufenden Aktualisierung des Lehrstoffs Rechnung tragen sollten. Allein die Aussage ‚Der Lehrplan ist Gesetz‘ verschreckt Lehrerkollegen. Sie hemmt eine sinnvolle Gestaltung und jegliche Art von Freiräumen“, schreibt Boyer.

Neue Wege einschlagen, das ist eine Forderung, die in dem chronologisch aufgebauten Werk auch in Bezug auf Direktoren-Bestellungen erhoben wird. Geht es nach Boyer, sollen künftig vielmehr Managementfähigkeiten als der politische und pädagogische Background von Bedeutung sein.

Bürgermeister Reinhard Resch würdigt Boyer anlässlich der um 22,90 Euro in allen Buchhandlungen erhältlichen Neuerscheinung als „Pionier im Bildungsbereich und langjährigen Wegbegleiter der Stadt auf dem Weg zur Bildungsmetropole.“