Kremser Uni-Magazin ist Weltmeister. Mercury Excellence Award in New York an „upgrade“ der Kremser Donau-Universität verliehen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 16. April 2021 (05:00)
440_0008_8060944_kre15duk_upgrade_magazin_kre.jpg
Friedrich Faulhammer (links), Rektor der Universität für Weiterbildung Krems, und Stefan Sagl, Leiter der Kommunikationsabteilung, mit einer Ausgabe des ausgezeichneten Magazins „upgrade“.
DUK/Daniel Novotny

Die weltweit besten Arbeiten aus dem Bereich Kommunikation werden seit 2008 alljährlich bei den Mercury Excellence Awards in New York ausgezeichnet. Einer der Grand Award Winners 2020/2021 ist die Donau-Universität Krems mit ihrem Universitätsmagazin „upgrade“.

Den Top-Preis holte man im Bereich Magazine/Design. Für dieses zeichnet bei den Kremsern die Agentur buero8 verantwortlich.

Die Donau-Uni ist damit die erst dritte österreichische Institution, die diesen Preis holen konnte. Aus 351 Projekten wählten 56 Preisrichter aus 28 Organisationen (Agenturen und Unternehmen) aus sechs Ländern (USA, China, Südkorea, Chile, Deutschland und Spanien) die Besten der Besten aus. Nach der Universität von Pittsburgh (USA) ist die Kremser Bildungseinrichtung die erst zweite Universität weltweit, die den Mercury Grand Award gewinnen konnte.

„Universitäten stehen im Dialog mit der Gesellschaft. Das Universitätsmagazin ,upgrade‘ ist ein sichtbarer Beitrag erfolgreicher Wissenschaftskommunikation mit dem Anspruch, relevante Themen und Diskurse aufzubereiten und perspektivisch weiterzudenken“, so Friedrich Faulhammer, Rektor der Donau-Universität Krems.

„Mittels grafischer Bildstrecken wählen wir bewusst innovative Ansätze, um wissenschaftliche Themen besser greifbar zu machen.“ Stefan Sagl

Die Universität sieht es in ihrer Verantwortung, die Themen Wissenschaft und Forschung in die Gesellschaft zu bringen. Erst kürzlich veröffentlichte die Universität für Weiterbildung den Online-Film „the next thought“ und setzte damit ein filmisches Plädoyer für Wissenschaft und das Weiterdenken vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen.

„Komplexe wissenschaftliche Themen aufzubereiten und proaktiv zu kommunizieren, zählt zur Verantwortung und Herausforderung von Universitäten“, erklärt Stefan Sagl, der Leiter Abteilung Kommunikation, Marketing und PR. Mit einem fünfköpfigen Team ist er für das vierteljährlich mit einer Auflage von 16.000 Stück erscheinende Magazin verantwortlich. „Kommunikationsformate mit innovativen Ansätzen sind ein wichtiger Bestandteil im intensiven Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Der internationale Preis ist eine schöne Bestätigung, diesen Weg konsequent weiterzugehen.“