Brand während Hochzeit in Leitzersdorf. Das Schlimmste für einen FF-Kameraden muss es sein, einen Einsatz bei seinem eigenen Haus zu haben. Daran ist Peter Kreuzmann ganz knapp vorbeigeschrammt. Während seiner Hochzeitsfeier ging ein Alarm für einen Einsatz für einen Hausbrand ein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Juli 2021 (04:09)
440_0008_8134601_kor30leitz_hochzeit.jpg
„Hochzeitsfeuer“ zum Glück ohne große Schäden.
privat

Kreuzmann konnte sich darauf verlassen, dass die FF Leitzersdorf sich da rum kümmern würde. Als er dann erfuhr, dass der Einsatz seinem eigenen Haus galt, war der Schrecken groß.

Es stellte sich rasch heraus, dass das Feuer vergleichsweise harmlos war. Ein Plastiktisch im Freien hatte Feuer gefangen, dadurch entstand eine heftige dunkle Rauchwolke, die einen Großalarm auslöste. Mit vier Wehren rückten die Kameraden an und konnten rasch „Brand aus“ melden. Der Tisch mit allem, was drauf stand, war zwar hinüber und die Mauer und ein Fenster in der Nähe wurden etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber wie Kreuzmann kommentierte: „Zunächst war da schon ein Schock, aber im Nachhinein kann man darüber lächeln, weil der Schaden wirklich gering ausgefallen ist.“

Manfred Kreit mayer, der Kommandant der FF Leitzersdorf betonte, dass auch Glück im Spiel war: „Die heftige Rauchentwicklung hat zu einem frühen Alarm geführt. Dadurch konnte der Brand rasch gelöscht werden. Aber der Tisch stand unter einem Vordach. Wäre das Feuer nicht bemerkt worden, hätte es das Haus erfassen können.“