Prälat Fürnsinn: Vom Novizen zum Chef. Prälat Fürnsinn wird Leiter des Stifts Klosterneuburg, in dem er ausgebildet wurde.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 16. Juni 2021 (04:12)
440_0008_8103197_noe24_kl_praelat_maximilian_fuernsinn_2.jpg
Maximilian Fürnsinn, jahrzehntelanger Propst des Stifts Herzogenburg, wird neuer Administrator in Klosterneuburg.
weinfranz.at, weinfranz.at

Das Stift hat einen neuen Leiter: Prälat Maximilian Fürnsinn wurde zum Administrator bestellt, ab 1. Juli wird er seine Tätigkeit in der Babenbergerstadt aufnehmen. Fürnsinn kann auf viel Erfahrung zurückgreifen: 40 Jahre lang leitete er das Stift Herzogenburg.

Und auch den Schauplatz des neuen Amts kennt er gut: „Mit dem Stift Klosterneuburg verbindet mich eine besondere Beziehung: Ich erfuhr hier als Novize meine Ausbildung. Und meine hohe Wertschätzung gegenüber dem Stift hat mich dazu bewogen, die Bestellung zum Administrator dankbar anzunehmen.“

Der gebürtige Herzogenburger arbeitet direkt mit dem Päpstlichen Delegaten Bischof Josef Clemens zusammen. Dieser wurde als externer Leiter vom Vatikan eingesetzt, mit der „Feststellung, dass die Situation rund um den von Mitgliedern und ehemaligen Mitgliedern des Stiftes begangenen Missbrauch nicht angemessen gehandhabt“ wurde. Seitens des Stifts Klosterneuburg sei man ebenso an einer Klärung interessiert.