„Bründl-Kapelle“ in Kamegg jetzt frühjahrsfit. Erstmals besteht nun ein „richtiger“ Aufgang zur Glockenstube. Kapelle herausgeputzt.

Von Anton Mück. Erstellt am 15. Mai 2021 (05:02)
Ortsvorsteher Anton Mück, Pfarrgemeinderätin Irmtraud Baminger, Daniel Hurtl für die Geschäftsstelle Gars der Sparkasse und der großzügige Handwerker Franz Scherz (von oben) auf der neuen Aussenstiege zur Glockenstube der Maria Bründl Wallfahrtskapelle in Kamegg.
Roswita Schäffer, Roswita Schäffer

Die „Maria Bründl“-Wallfahrtskapelle in Kamegg, direkt an der Kamptal-Bundesstraße gelegen, wurde von der Ortsbevölkerung auch während des Lockdowns gehegt und gepflegt – und wird es auch noch weiterhin.

So gibt es heuer dank der Unterstützung der Marktgemeinde Gars eine neue Wasserinstallation für das „Bründl“ und vor allem erstmals einen richtigen Aufgang zur Glockenstube hinter der Kapelle. Für eine 4,5 m lange, eiserne Stiege musste erst der Spalt zwischen Felswand und Kirche verbreitert, dann die Stiege zusammengebaut und versetzt werden. Daran beteiligten sich Franz Scherz, Christian Fehrle, Anton Mück, Franz Baminger und Robert Zottl.

Gleichzeitig reinigte ein Damenteam unter der Anleitung der Pfarrgemeinderätinnen Irmtraud Baminger und Roswita Schäffer die gesamte Kapelle. Das neue Schild zur Baugeschichte wurde durch einen Hinweis auf die Schlüssel für eine Besichtigung ergänzt.

Die Gesamtkosten von rund 2.000 Euro wurden aus laufenden Spenden gedeckt. Eine neue Sitzbank im Freien spendete die Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG, vertreten durch Daniel Hurtl. Die Dorfgemeinschaft freut sich auf die ersten Gottesdienste in der kleinen, aber feinen Kapelle.