„Old Boys“ spenden an Onkologie-Forschung. Eine ansehnliche Summe aus Motorradclub-Festen wird die Onkologie-Forschung unterstützen.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 26. Juli 2021 (10:40)
New Image
6.664,70 Euro erhielt Ernst Ulsperger (2.v.l.) für die Gesellschaft zur Erforschung von Tumorerkrankungen von Gottfried Prinz, Alfred Blaim und Roman Schöbinger (v.l.), die diesen Betrag mit dem Motorradverein Old Boys Horn erwirtschafteten.
Usercontent, Eduard Reininger

Der Motorradclub (MC) Old Boys Horn möchte sich neu aufstellen und unterstützt mit der Spende des gesamten Clubvermögens den Verein die „Gesellschaft zur Erforschung von Tumorerkrankungen.“ Die Voraussetzung dafür geben die jährlichen MC-Feste: 6.664,70 Euro sind zusammengekommen.

„In Erinnerung an den vor Jahren verstorbenen Gründungsobmann der Old Boys Horn, Walter Hable, haben wir uns entschieden, den Betrag der Gesellschaft zur Erforschung von Tumorerkrankungen zukommen zu lassen“, erklärte Alfred Blaim. Ernst Ulsperger, Gründer der Plattform Onkologie Horn und Kassier des Vereins, nahm im Arkadenhof des Kunsthauses die Spende entgegen. „Die Initiative der Onkologie Plattform Horn versteht sich als ungezwungene, offene Vereinigung von Personen verschiedenster Berufsgruppen, die an einer kontinuierlichen, wissenschaftlich basierten Weiterentwicklung im Bereich der Onkologie arbeiten“, berichtete er.

Im Mittelpunkt steht der krebskranke Patient, der Anspruch auf eine leitlinienbasierte Medizin unter Einschluss der modernsten Therapien und Diagnostik hat. Der ganzheitliche Therapieanspruch bedingt die Beteiligung verschiedener Berufsgruppen, die in die Betreuung von Krebspatienten involviert sind. Der therapeutische Bogen soll alle Bereiche der Onkologie umfassen, von der molekularbiologisch getriggerten Behandlung bis zur orthomolekularen Medizin.