Ex-Profi Bernhard Kohl am Reblaus-Radweg. Bosch eBike Systems lud mit Ex-Rad-Star Bernhard Kohl zu einer Retzer-Land-Tour.

Von Sarah Marie Piskur. Erstellt am 16. Juni 2021 (03:48)

Fast jeder kennt den Reblaus Express. Vor allem für das Retzer Land hat der Nostalgiezug eine besondere, nicht zuletzt touristische Bedeutung. Wer von Retz aus nach Drosendorf (Bezirk Horn) reisen möchte, kann dies bequem mit dem Zug oder auch entspannt mit dem Rad tun.

Auf einem über 40 Kilometer langen Radweg, der den Namen der Nostalgiebahn trägt, führt die Strecke vorbei an der Retzer Windmühle, über Hofern und das Anglerparadies Hessendorf bis nach Drosendorf. Die Strecke ist ohne Weiteres mit normalen Fahrrädern machbar. Mit einem E-Bike lässt sich die Landschaft ohne große Anstrengung genießen. Um dies zu demonstrieren, lud Bosch eBike Systems vergangene Woche gemeinsam mit dem aus dem Weinviertel stammenden ehemaligen Radprofi Bernhard Kohl zu einer Tour ein. Hier konnten Cannondale-Räder getestet werden, die in Zusammenarbeit mit der Firma Bosch hergestellt wurden.

Wöhrer am Stadt-Rad: „Bahn immer beliebter“

Mit dabei war auch Retzer-Land-Manager Daniel Wöhrer. Er war auf einem jener E-Bikes unterwegs, die über das Tourismusbüro der Stadt Retz ausgeliehen werden können. Neben Wissenswertem über die Sehenswürdigkeiten, die den Reblaus-Express-Radweg säumen, erzählte Wöhrer von eigenen Erfahrungen und meinte: „Die Fahrt mit der Nostalgiebahn wird immer beliebter. Letztes Wochenende war der Zug wieder voll ausgelastet. Das ist für das Retzer Land besonders erfreulich.“

Obwohl der Radweg auch sehr steile Abschnitte aufweist, war die Reise mit den neuen Bikes von Cannondale problemlos zu bewältigen. Rad-Ass Kohl war den größten Teil der Strecke ohne Unterstützung des eingebauten Motors unterwegs.

Kurz vor der Ankunft in Drosendorf konnten die Teilnehmer der Tour noch eine Besonderheit des Waldviertels genießen: Rechts neben dem Radweg erstreckte sich ein Mohnfeld, dessen Pflanzen gerade in voller Blüte standen.

Bosch ist seit über zehn Jahren bei der Entwicklung neuer E-Bikes federführend. Die verbauten Systeme werden von den Herstellern selbst ausgesucht und kombiniert. Je nach Bedarf können verschieden starke Motoren, Akkus und Boardcomputer mit und ohne Navi-Funktion eingebaut werden.

Jene Cannondale-Bikes, die bei der Tour getestet wurden, sind voll ausgestattete Trekking-E-Bikes mit leistungsstarkem Motor, der bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen kann. Das Bike ist dank seiner breiten Reifen auch für Offroad-Strecken gut geeignet. Dem Genussradln stand jedenfalls nichts im Weg.

Umfrage beendet

  • Womit machst du deine nächste Radtour?