Rekordfisch biss um 6 Uhr morgens. Traismaurer machte besonderen Fang in der Donau: Weißer Amur brachte mehr als 18 Kilogramm auf die Waage.

Von Günther Schwab. Erstellt am 18. Juni 2021 (03:26)
440_0008_8102827_hzg24trais_rudolf_schloegl_01.jpg
Rudolf Schlögl mit seinem Prachtexemplar, das in unmittelbarer Nähe des Traismaurer Hafens einem „Gummifischerl“ nicht widerstehen konnte. Der Weiße Amur ist ein Pflanzenfresser. Ab einer gewissen Größe stehen jedoch auch kleinere Fische auf seinem Speisezettel. Der mehr als 18 Kilogramm schwere Fisch wurde versorgt, fotografiert und anschließend wieder in der Donau ausgelassen.
privat, privat

Seit rund 60 Jahren ist der Traismaurer Pensionist Rudolf Schlögl passionierter Fischer und hat schon einiges beim Angeln erlebt. Vor einigen Tagen ist er frühmorgens zum Fischen zur Donau ausgerückt und hat dabei den „Fang seines Lebens“ gemacht.

Bei ausgezeichnetem Anglerwetter hat der 81-Jährige kurz vor 6 Uhr seine Angel mit einem „Gummifischerl“ am Haken ausgeworfen. Schon nach kurzer Zeit gab es eine heftige Reaktion. Schnell war klar, dass ein kapitaler Fisch angebissen haben muss.

„Eigentlich wollte ich einen Hecht fangen, aber es kam anders als gedacht. Rund eine halbe Stunde kämpfte ich mit dem Fisch, bis er letztlich müde geworden ist und ich ihn langsam in Richtung Ufer ziehen konnte“, beschreibt Rudolf Schlögl dem Drill. Zwischendurch sei der Fisch kurz an die Oberfläche gekommen und habe sich schemenhaft gezeigt: „Zunächst dachte ich, es ist ein Wels am Haken. Durch die Unterstützung zweier Kollegen bekam ich den Fisch mit einiger Mühe aus dem Wasser und es stellte sich heraus, dass es sich um einen Weißen Amur handelt. Er brachte mehr als 18 Kilo auf die Waage.“