Herzogenburg: Weihnachten im Frühling?. Nach Debakel im Vorjahr überlässt die Stadtgemeinde jetzt nichts dem Zufall und testet in der Kremser Straße Produktmuster. Damit kann man sich über Varianten Bild machen.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 16. Juni 2021 (03:31)
Weihnachtsbeleuchtung Herzogenburg
zVg

Zurzeit wird in Herzogenburg unter anderem auch diskutiert – öffentlich und via Internet –, warum in der Kremser Straße im Frühling Weihnachtsbeleuchtung aufgehängt ist.

440_0008_8101656_hzg24hzg_waringer_richard_1.jpg
Richard Waringer: „Energieverbrauch ist kein Anlass zur Sorge.“
zVg

Und nicht wenige Zaungäste meinen, man habe sich schlicht und einfach bei den Jahreszeiten geirrt. Zur Erinnerung: Im Vorjahr gab es rund um die Weihnachtsbeleuchtung ein Debakel der Sonderklasse. Viel zu spät kam man darauf, dass sie aus Sicherheitsgründen nicht aufgehängt werden darf. Ein rascher Ersatz war unmöglich, sodass man am Ende ohne Beleuchtung dastand.

Jetzt ist man dabei, Nägeln mit Köpfen zu machen. SPÖ-Vizebürgermeister Richard Waringer erklärt, dass es sich bei der derzeit hängenden Beleuchtung um Produktmuster handelt, damit man sich von den möglichen Varianten für die neue Weihnachtsbeleuchtung ein Bild machen kann. Diese wurden freundlicherweise von der Firma Mörth aufgehängt, die auch für die Straßenbeleuchtung zuständig ist.

„Wenn wir extra einen Techniker dafür kommen lassen müssten, würde das deutlich mehr kosten als der Strom. Weil alles LED ist, braucht man sich hinsichtlich des Energieverbrauchs keine Sorgen zu machen“, informiert der Vizebürgermeister.