Erlebnis für alle Generationen. Egal ob Schüler, Studierende, Familien oder Senioren – das Haus der Wildnis wird für jeden Naturinteressierten zum Erlebnis.

Erstellt am 11. Mai 2021 (13:09)

Von 180 Grad-Projektionen in den großen Räumen und Kinovorstellungen über Infotafeln und Virtual Reality-Installationen bis hin zum Landschaftsmodell des gesamten Wildnisgebietes – Vielfalt wird im „Haus der Wildnis“ großgeschrieben.

„Unser Ziel war es natürlich, dass wir für jeden Besucher einen besonderen Zugang finden. Den Ausstellungsbesuch für Kinder spielerisch zu gestalten und auch die Erwachsenen mit optischen Eindrücken zu beeindrucken“, erklärt „Pronatour“-Geschäftsführer Werner Stark.

Den Besuchern steht dann selbst frei, wie genau sie sich inhaltlich in die Materie vertiefen wollen. „Wir wollen sie auch nicht mit Informationen erschlagen, daher haben wir viel mit den ‚Neuen Medien‘ gearbeitet“, ergänzt Projektleiterin Ulrike Balek. Denn eine konkrete Zielgruppe gibt es nicht. Sowohl Schulklassen, als auch Studierende, Familien, Senioren, also jegliche Naturinteressierte, sollen mit der Ausstellung angesprochen werden.

Wie man diese große Zielgruppe anspricht? Durch unterschiedlichste Präsentations-Methoden und durch unterschiedliche Herangehensweisen. „Man muss thematisch und methodisch vielfältig sein und die Vermittlungsmethoden breit streuen. Beispielsweise durch Stationen, die spielerisch sind oder durch unterschiedliche Informationstiefen. Es gibt Themen, wo sich der Fachmann weiter vertiefen will und es gibt Themen, die auch für Laien spannend sind“, schildert „Pronatour“-Geschäftsführer Christian Lang.

Dazu wurde ein besonderer Fokus auf multimediale Akzente gelegt. Die Ausstellungsmacher wollen mit modernster Technik alle Sinne ansprechen, für die Besucher ein Gesamterlebnis schaffen.